Skip to main content
Source
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995
Term english
Illustration Processes
Definition english
John Carter explains the illustration processes: "These are of two kinds; (1) the more or less direct product of an artist’s tool (which may be a camera) and (2) photo-reprographic. The photo-reprographic reproduction processes are line-block, half-tone, photogravure, collotype, photolithography, etc. The other group, which includes most illustrations of interest to collectors of older books, may be divided into four sub-groups: (a) relief printing – e.g. the wood-cut or engraving on wood or (more rarely) metal; (b) intaglio – e.g. copper and steel engraving, drypoint, mezzotint, etching, aquatint and gravure; (c) planographic – e.g. lithography; and (d ) original, whether produced by an artist’s tools or camera. Bamber Gascoigne’s How to Identify Prints (1986, 2nd rev. ed. 2004) provides a beginner’s guide to the history and recognition methods of the different processes. A more detailed and extensive survey, with an excellent bibliography, will be found in Printing 1770?1970 (1970, 2nd ed. 1998) by Michael Twyman. For technical details the reader is referred to Processes of Graphic Reproduction in Printing by Harold Curwen; for an historical introduction, to A. M. Hind’s A History of Engraving or Singer and Strang’s Etching Engraving and the Other Methods of Printing Pictures, which also contains a full bibliography."
Term french
Gravure originale
Definition french
L’élément imprimant (cuivre, acier, zinc, pierre, bois) doit avoir été dessiné et gravé de la main même de l’artiste. Le nombre des épreuves est d’ordinaire indiqué. Lorsqu’elles sont intégrées à un livre, « la justification » du tirage se trouve à la fin de l’ouvrage. Ce tirage est, en général, exécuté par des artisans hautement qualifiés d’après le « bon à tirer », ou épreuve définitive, approuvé par l’artiste.
Term german
Graphische Techniken
Definition german
Man unterscheidet Hochdruck- und Tiefdruckverfahren. 1) Hochdruck: Sammelbezeichnung für Druckverfahren, bei denen die druckenden Teile der Druckplatte (z.B. die Buchstaben) gegenüber den nichtdruckenden erhaben sind, d.h. hochstehen. Es werden nur die erhabenen Teile mit Farbe eingewalzt, sie geben diese beim Druck auf das Papier ab. Durch den Druck werden die erhabenen Teile so auf bzw. ins Papier gedrückt, dass sie als schwache Prägung auf der Rückseite fühlbar sind. Im Gegensatz dazu stehen der Flach- und der Tiefdruck. Die bekanntesten Hochdruckverfahren sind der Buchdruck und der Holzschnitt. 2) Tiefdruck: Sammelbegriff für alle Drucktechniken, bei denen die Teile der Druckplatte die Farbe annehmen sollen, tief liegen. Beim Einfärben der Druckform fließt die Farbe in die Vertiefungen, die Linien oder Näpfchen. Von den hoch liegenden Teilen, die nicht drucken sollen, wird die Farbe abgewischt. Beim Druckvorgang saugt das Papier die Farbe aus den Vertiefungen heraus. Klassische Tiefdrucktechniken, bei denen der Abzug manuell erfolgt, sind Kupfer- und Stahlstich, Radierung und Heliogravüre (Photogravüre).
Tax category