Skip to main content
Logo
Term english
Verband Deutscher Antiquare (VDA)
Definition english
The German Antiquarian Booksellers’ Association or Verband Deutscher Antiquare e.V. (VDA) was established in 1949 and was accepted as an ILAB member during the ILAB Congress in Brussels 1951. Since then the VDA hosted several Congresses, Fairs and Presidents’ Meetings in Munich, Cologne and Potsdam. With 266 rare book dealers, the VDA is one of the biggest associations of its kind. Current President Eberhard Köstler says: “We share one of the most fascinating and wonderful professions, and we have the gift to deal with objects that are part of the history of mankind. This is great luck, and a great responsibility, for each antiquarian bookseller and for the VDA in general.” The German Antiquarian Booksellers’ Association promotes the common interest in rare books, autographs, represents its members in all public, legal and economic affairs and takes care for high standards in the rare book market. VDA booksellers must adhere to the ILAB Code of Ethics. This provides customers with certain guarantees that include: All items for sale are fully and accurately described, with all known defects disclosed. All items are authentic and clearly priced. All valuations and appraisals are fair and in keeping with the antiquarian book market. New members must have a five years practise as an independent antiquarian booksellers and recommendations of three colleagues before they are admitted to the VDA. The German association organizes the Stuttgart Antiquarian Book Fair which takes place in January, as the first international fair of the year, with nearly 90 exhibitors. Publications about the history of the rare book trade, book collecting and book printing are regularly published in small bibliophile editions, such as a new edition of Max Ziegert’s “Schattenrisse deutscher Antiquare”, Reinhard Wittmann’s “Von Schätzen und Scharteken. Antiquariatskataloge des 19. Jahrhunderts” or Friedrich Pfäfflin’s history and bibliography about Levy & Müller, a Jewish publisher of children‘s books. The VDA also runs Book Auctions Online, a database of the leading European Auction Houses where you can browse former and current auction results or look at the current auction catalogues. A members directory is published every two years, with the addresses and specialities of the VDA members, a history of the VDA, articles about book collecting and a glossary of terms commonly used in the rare book trade. For more information see www.antiquare.de
Term french
Verband Deutscher Antiquare (VDA)
Definition french
Le VDA rassemble des libraires-antiquaires, des commissaires-priseurs, des marchands d'autographes, d'art et de gravures. Il a été fondé en 1949 et compte aujourd'hui près de 260 membres qui adhèrent au code de déontologie de la LILA. Ce code offre aux acheteurs plusieurs garanties, dont: La certitude que toutes les marchandises en vente sont authentiques, précisément décrites et leurs défauts dévoilés. Que les prix sont clairement indiqués. Que toutes les évaluations et estimations sont justes et adaptées aux exigences du marché du livre ancien. L'évènement le plus marquant du VDA est la foire de Stuttgart qui a généralement lieu en janvier, c'est la première foire internationale de l'année ; avec plus de 90 exposants du monde entier, c’est une des foires les plus attirantes pour les libraires et les collectionneurs. L'association publie régulièrement un annuaire de ses membres contenant les adresses, les coordonnées électroniques, les horaires d'ouverture, les spécialités, les catalogues, etc. Un exemplaire gratuit peut être fourni sur demande. La page d'accueil du site internet du VDA fournit des informations récentes sur les membres avec les liens permettant d'accéder à leurs pages électroniques, ainsi que des informations sur les activités de l'association et du marché en général. Le comité du VDA est élu par les membres pour une durée de deux ans. Voir www.antiquare.de
Term german
Verband Deutscher Antiquare (VDA)
Definition german
Am 10. Juni 1949 wurde in München die Vereinigung Deutscher Buchantiquare und Graphikhändler e.V. gegründet, die seit 1968 den Namen Verband Deutscher Antiquare (VDA) trägt. 1951, während des Kongresses in Brüssel, wurde der Verband in die ILAB aufgenommen. Seitdem waren die ILAB Mitglieder schon mehrmals in Deutschland zu Gast: in München, Köln oder zuletzt zum Presidents’ Meeting in Potsdam. Mit 266 Antiquaren zählt der Verband zu den größten Organisationen weltweit, mit Eberhard Köstler als langjährigem Präsidenten. „Wir haben den schönsten und faszinierendsten Beruf, und wir haben das Glück, mit ganz besonderen Waren zu handeln, die Teil unserer Menschheitsgeschichte sind. Das ist ein großes Glück, aber auch eine große Verantwortung, für jeden einzelnen Antiquar ebenso wie für den Verband Deutscher Antiquare.“ Der VDA fördert das öffentliche Interesse für wertvolle Bücher, Autographen, Graphiken und Handschriften, vertritt die Antiquare in allen rechtlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Belangen und wacht über den hohen Standard und die Qualität des Antiquariatsbuchhandels in Deutschland. Die Verbandsmitglieder verbürgen sich für die im ILAB Code of Ethics festgeschriebenen Prinzipien: die Echtheit der gehandelten Objekte, deren vollständige und exakte Beschreibung einschließlich aller Fehler und Mängel, sowie eine den internationalen Gepflogenheiten angemessene Preisfindung. Antiquare müssen über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung und drei Empfehlungen von Kollegen verfügen, bevor sie in den Verband aufgenommen werden. Jedes Jahr im Januar veranstaltet der VDA die Stuttgarter Antiquariatsmesse, 2010 zum 49. Mal. Darüber hinaus gibt der Verband eine Schriftenreihe heraus, in der regelmäßig Studien namhafter Autoren zur Geschichte des Antiquariatsbuchhandels, der Bibliophilie und des Buchdrucks erscheinen, zum Beispiel die kommentierte Neuausgabe von Max Ziegerts „Schattenrisse deutscher Antiquare“, Reinhard Wittmanns „Von Schätzen und Scharteken. Antiquariatskataloge des 19. Jahrhunderts“ oder Friedrich Pfäfflins Geschichte und Bibliographie des jüdischen Kinderbuchverlages Levy & Müller. Auch Auktionspreise Online wird vom Verband Deutscher Antiquare organisiert und geführt. Die Online Datenbank der europäischen Buch- und Kunstauktionshäuser enthält die aktuellen und früheren Auktionsergebnisse der wichtigsten Auktionshäuser und gibt die Möglichkeit, in den neusten Auktionskatalogen zu browsen. Zweimal jährlich erscheint das „Handbuch“ des Verbandes mit einem aktualisierten Mitgliederverzeichnis, einer Geschichte des Verbands, redaktionellen Beiträgen aus Literatur und Buchhandelsgeschichte sowie einem Glossar der im Antiquariatsbuchhandel gebräuchlichen Fachbegriffe. Weitere Informationen unter www.antiquare.de.
Tax category