Skip to main content
" (6) | ( (1) | 1 (1) | A (58) | B (71) | C (79) | D (33) | E (29) | F (39) | G (20) | H (25) | I (18) | J (5) | K (1) | L (34) | M (28) | N (11) | O (18) | P (71) | Q (5) | R (41) | S (61) | T (43) | U (6) | V (14) | W (16) | X (1) | Y (4)
Logo Source Term danish Term dutch Term english Term french Term german Term italian Term spanish Term swedish Definition danish Definition dutch Definition english Definition french Definition german Definition italian Definition spanish Definition swedish
Reprinting (early methods) Anastatischer Druck Ein älteres Nachdruckverfahren, bei dem Drucke nach der Vorbehandlung (Anlösen der Druckfarbe) ohne Neusatz auf Stein- oder Metalldruckformen übertragen werden. Die Vorlage geht dabei verloren. Nur unter sehr günstigen Bedingungen sind befriedigende Ergebnisse zu erzielen. Deswegen meist nur für einzelne Seiten und geringe Auflagen angewandt.
Roman Type Antiqua Rundbogige (westeuropäische) Druckschriften, im Gegensatz zu den gebrochenen Schriften. Heute die am weitesten verbreitete Schriftgattung der westlichen Welt. Entstand als Schriftart der italienischen Renaissance um 1460. Vorbild für die Großbuchstaben war das Alphabet der antiken Inschriften, für die Kleinbuchstaben die karolingische Minuskel. In Deutschland lange Zeit nur für fremdsprachliche Texte eingesetzt. Unter dem Einfluss der Brüder Grimm fand die Antiqua im 19. Jahrhundert zunächst Eingang in fast alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist auch die schöngeistige Literatur durchweg in Antiqua gedruckt. (lat. „Altschrift“)
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Rag book Livre imprimé sur tissu A children's book printed on and bound with cloth fabric.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Ægte bind Ribben Raised bands Nerfs Bünde Nervi, nervature Nervios Upph¨jda bind On a cord-bound book, the horizontal raised bands on the spine, usually of a leather binding. Not often used in books published today, except for quality leather-bound editions. Nervures transversales disposées à intervalles réguliers au dos d'une reliure. "Die Bänder oder Schnüre, die quer über den Buchrücken laufen und an denen die einzelnen Lagen oder Bogen mit ihren Heftfäden befestigt werden. Sofern sie die Bünde nicht durch Einsägen des Buchblocks vertieft liegen, treten sie auf dem fertigen Buchrücken durch wulstartige Erhöhungen hervor. Man spricht dann von echten Bünden." (Hiller)
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Reading Copy Exemplaire de travail A copy which is not a collectible copy, either because it is a reprint edition, or because the condition is so far gone that the cataloger, faced with the prospect of the term "about fair," decides instead to consign it to the rubbish heap.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Ny ryg Rug vernieuwd Rebacked Dos refait Rebacked Dorso rifatto Lomo nuevo Renoverad rygg The spine or backstrip has been replaced with new material, in some cases the original worn backstrip is saved and glued over the new material. Auch im Deutschen durchaus gebräuchlich, wenn der Rücken eines Buches erneuert bzw. neu angesetzt (auf neueres Leder oder Leinen aufkaschiert) wurde.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Genindbundet i gl.bind Overgebonden Rebound Réemboîté Nachgebunden Reinserito in legatura Encuadernado de nuevo Terinsatt i gammalt band When the boards of the book have been detached or lost from the text of the book, and the binding has been replaced. Sometimes books are rebound simply because a collector appreciates the look more than the original binding, or wants the books to be consistent in appearance with others in his library. Bücher, die nicht mehr ihren Originaleinband haben, bezeichnet man als nachgebunden.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Recased Recased A repair, where a book is taken apart and put back together using original pages, cloth, and endpapers. Usually done to tighten the sewing or to wash the pages, etc.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Recommendation Recommendation A (usually positive) small review or comment by an important author or commentator that has been printed on the dustwrapper to stimulate interest in the book. Recommendations can be bibliographically important, either because they are an original piece of published writing by an author (something completists care about, or because their presence or absence is an issue point.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Forside Voorzijde, recto Recto Recto Recto Recto Recto Framsida, högersida The "front" of a page in a book, or the page that is on the right-hand side of a book when it is opened. Also called the obverse. Première face d'un feuillet. Die Vorderseite eines Blatts. Das Gegenteil von verso.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Reference Library Bibliographies Handapparat What every legitimate bookseller should have, and what many take great pride in. The Internet is a great tool, but it is a poor substitute for a comprehensive library of bibliographic reference works. Although printed references can make mistakes too, only some idiots can write a bibliography, whereas any idiot can post something on the world wide web. Eine Handbibliothek, die jeder Antiquar haben sollte. In den Aufbau ihrer Handbibliothek legen viele Antiquare große Mühe und Kosten. Das Internet ist ein gutes modernes Recherchemittel, aber nur ein unzureichender Ersatz für eine richtige Handbibliothek mit den wichtigsten Bibliographien und Nachschlagewerken. Auch gedruckte Werke können Fehler aufweisen, aber nur wenige Fachleute sind in der Lage, ein bibliographisches Standardwerk zu schreiben, wohingegen jeder Idiot eine Mitteilung im Internet posten kann.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Re-issue Retirage Neuauflage A term encompassing all types of a reprinting of a work; it can be a later printing of a book, which is substantially unchanged, or an entirely new edition, such as a cloth edition re-issued as a paperback edition. "Der unveränderte oder veränderte Neudruck der ersten Veröffentlichung eines Werkes" (Hiller, Wörterbuch des Buches). Neuausgaben weisen im Gegensatz zur Neuauflage Änderungen im Text auf.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Rejointed Dos réparé Neu eingehängt A book which has been repaired preserving the original covers & spine. Buchreparatur: Der Buchblock wurde neu in den erhalten gebliebenen Einband eingehängt.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Remainder mark Remainder mark A mark (rubber stamp, felt marker stroke, or spray, often on a book's bottom edge) signifying that the book was returned to publisher as unsold, and then sold at a much lower price.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Nytryk, ny udgave Herdruk Reprint Réimpression Nachdruck Ristampa Reimpresión Omtryck, nytrick Later printings of a book, or something you usually don't want if you are a first edition collector. You can read them though. There are two common exceptions among collectors: 1) textually or artistically significant reprints, in which academics and die-hard collectors will take an interest, and 2) signed or inscribed reprints, which, if the author rarely signed or the association is particularly notable, can command healthy interest and/or prices. Edition ultérieure mais sans altération du texte ou de la mise en page. Zunächst steht Nachdruck für den unveränderten Wiederabdruck eines Werkes, wobei je nach gewähltem Verfahren zumeist eine spezielle Bezeichnung vorgezogen wird, z. B. Stereotypie oder Manuldruck. Heute spricht man bei der Vielzahl der technisch möglichen Nachdrucke überwiegend von Reprint. Vor allem aber bezeichnet Nachdruck den unrechtmäßigen Abdruck einer Originalausgabe durch einen anderen als den rechtmäßigen Verleger oder Lizenznehmer. Die Nachdrucker konnten Bücher erheblich billiger auf den Markt bringen, da sie keine Honorare zahlten. Vielfach wurden die Texte gekürzt und entstellt, worunter das Ansehen des Autors litt. Erst im Laufe des 18. Jahrhunderts begann man, das Buch als geistiges Eigentum des Autors anzusehen und dessen Schutz auch ohne Privileg zu fordern. Einen ersten Höhepunkt der Nachdrucke gab es während der Reformation. Schon 1525 wandte sich Luther als Erster öffentlich gegen die Nachdrucker, andererseits trugen gerade die Nachdrucke zur schnellen Verbreitung der Reformation bei. Der ursprüngliche Versuch, sich gegen Nachdrucke durch Privilegien zu schützen, konnte nur im Bereich der großen Buchmessen (in Frankfurt und Leipzig) erfolgreich sein. Im süddeutschen und österreichischen Raum wurde der Nachdruck dagegen nicht nur toleriert, sondern gar als lokale Wirtschaftsförderung gutgeheißen. So kam es in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit dem Aufblühen der deutschen Literatur zu einer erneuten Flut von Nachdrucken. Typische (Nach-)Druckereien waren Schmieder in Karlsruhe, Fleischhauer in Reutlingen und Trattner in Wien. Erste wirksame Gesetze gegen den Nachdruck wurden zwischen 1830 und 1835 erlassen. Mit dem Urheberrechtsgesetz Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann endgültig eine Rechtsverbindlichkeit erreicht. Dessen ungeachtet, gab es weiterhin Nachdrucke. In der sozialistischen Bewegung nach dem Ersten Weltkrieg oder aus der Protesthaltung der Achtundsechziger heraus setzte man sich bewusst über die Verbote hinweg und veranstaltete von Werken, die man als teuer, elitär oder auch nur mühsam zu beschaffen erachtete, so genannte Raubdrucke.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Residue (Stickerghost) Résidu Klebereste As in "sticker residue" or "tape residue" - once upon a time long ago, the book in question had a sticker or tape on it, someone removed the latter, but some of the adhesive or some evidence of it still remains. Die Reste von Tesafilm, Leim oder anderen Klebstoffen in einem Buch, zum Beispiel auch auf dem Einband, wenn dort ein Signaturschild entfernt wurde.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Vasket Gewassen Re-sized Lavé Lavato Lavado Tvättad Usually means that all of the pages in the book have been "washed" and sizing material, such as gelatin or glue, has been re-applied. The washing may have been done to remove stains, writing, or acid from the pages. Sizing provides a protective finish and makes flimsy paper stiff.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Review slip Review slip Waschzettel A small printed piece of paper either laid into or affixed to a regular trade edition of a book, sent to reviewers, in order or the publisher to stimulate interest in the book. Usually sent out before the official day of publication, so the reviewer can prepare his review to appear when the book is officially published, these command a premium among those that want the earliest distributed copies of a book, which after all, is one of the reasons people collect first editions in the first place. "Der Verleger versendet Besprechungsstücke von Neuerscheinungen an die Zeitungen und Zeitschriften, in denen er das Buch besprochen sehen möchte ... Dem Besprechungsexemplar wird von den Verlegern vielfach ein Waschzettel (kurze Inhaltsangabe)beigegeben." (Hiller)
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Roan Roan A soft, flexible, sheepskin binding. This durable, yet cheap, leather material came in to use around 1790 as a replacement for the more expensive morocco leather, and is not known for its elegance.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Roth 101 Roth 101 Andrew Roth's The Book of 101 Books: Seminal Photographic Books of the Twentieth Century, which has been a convenient guide to photography collectors.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Rough Rough Unpolished suede-like leather, which was primarily used for binding of reference books, music scores, working manuals, and similar books, since the 18th century. Also known as reversed calf.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Rubbing Frotté Berieben Wear, often to the edges, caused to a book or dustjacket that is the result of friction, often from being removed and replaced upon a shelf with other books. Bücher stehen eng nebeneinander im Regal. Manchen Bucheinbänden sieht man an, dass sie häufiger aus dem Regal genommen und wieder hineingestellt wurden, sie dann "berieben".
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Rubricated Rubriqué (exemplaire rubriqué) Rubrizieren "A rubric is a heading to a chapter or section written or printed in red (with a specialised meaning in liturgical books). Rubricated, as used in descriptions of MSS. or early printed books, generally means that initial capitals and/or paragraph marks have been painted in red. The rubricator or rubrisher (a noun undeservedly obsolete) was the man who did the painting." (John Carter) Rehaut coloré à la plume ou au pinceau de certaines lettres dans les premiers livres imprimés (incunables et XVIe siècle). In mittelalterlichen Handschriften und auch in Frühdrucken war es üblich, einzelne Abschnitte durch rote Einzeichnungen oder Zierbuchstaben hervorzuheben. Dies war die Tätigkeit des Rubrikators. In der einfachsten Form handelt es sich um einen senkrechten roten Strich durch den Buchstaben, in der aufwendigeren Form ist es ein größerer eingezeichneter Buchstabe. Tritt dieser Buchstabe durch seine Größe oder weitere Verzierungen hervor, wird er als Initiale bezeichnet. Der Begriff Rubrik hat hier seinen Ursprung.
Reinforced corners Eckbeschläge Einbände alter, großformatiger Bücher sind gelegentlich an den Ecken zum Schutz mit Metallbeschlägen versehen, häufig im Zusammenhang mit Schließen und ebenso verziert wie diese. Hauptsächlich finden sich solche Beschläge bei Büchern, für die eine Aufbewahrung in Regalen nicht üblich war (Kettenbücher, liturgische Bücher, Bibeln etc.).
Recased (in an old binding) Einhängen Einhängen nennt man das Einpassen und Einkleben des Buchblocks in die vorher fertig bearbeitete Buchdecke (den Einband).
Rag paper Hadernpapier Lumppapper Ganz oder überwiegend aus Lumpen hergestelltes Papier. Teurer und dauerhafter als Papier aus Holz oder Stroh. Hadernpapiere für den Druck sind aus Baumwollfasern, Schreibpapiere eher aus Leinen. Ett extra hållbart papper huvudsakligen gjort av textillump. Fram till början av 1800-talet framställdes allt papper av lump. I boksammanhang används lumppapper idag mest för exklusivare upplagor.
Regesta (documents) Regesten Auszüge aus Urkunden, in chronologischer Reihenfolge angeordnet. Regesten müssen so abgefasst sein, dass sich das Studium der Urkunden erübrigt.
Réglé (exemplaire réglé) Réglé (exemplaire réglé) Reglieren Encadrement du texte tracé à la main et à la plume, presque toujours à l'encore rouge, en vue de souligner la disposition harmonieuse de la typographie d'une page. C'est une marque de soin particulier porté à un exemplaire. Um ein geschlossenes Schriftbild zu erzeugen, wurden in Handschriften Kolumnen häufig durch feine durchgezogene Linien ein­gegrenzt, mit anderen Worten: "regliert".
Rice paper Reispapier Reispapier ist kein Papier im wörtlichen Sinne, sondern ein schneeweißes pflanzliches Material, das im ostasiatischen Raum zur Kunstblumenfabrikation und als Basis für Tusch- und Aquarellmalerei dient. Es wird furnierartig aus dem Mark von Tetrapanax papyreferum (ältere Namen: Aralia papyrifera und Aeschynomene paludosa) geschält. In China ist es etwa seit dem Jahr 300 bekannt, in Europa wird es 1690 erstmals erwähnt. Hier waren Bilder auf Reispapier besonders zwischen 1850 und 1920 beliebt. Auf Karton oder Pappe montiert, ist es gelegentlich in Alben zu finden. Wegen seiner weichen Oberfläche und der leichten Brüchigkeit ist es sehr empfindlich.
Remarque Remarke So werden kleine Skizzen, Einfälle (remarque, Bildwiederholungen genannt), die ein Künstler auf dem Plattenrand eines Kupferstichs oder einer Radierung angebracht hat, um einen besonderen Plattenzustand (état) kenntlich zu machen.
Remboîtage Remboîtage Remboîtage Opération qui consiste à placer un livre dans une reliure qui n'est pas sa reliure d'origine. Remboîtage nennt man das Umbinden in einen fremden Einband, um den Anschein eines Einbands der Zeit zu erwecken oder ein wertvolles Werk mit entsprechend wertvollen historischen Einbänden zu versehen. Auch das Wiedereinhängen in die alte Decke nach Auffrischungsarbeiten heißt Remboîtage.
Repertorium Repertorium Nachschlagewerk
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Remainder Remainder Restauflage Restupplaga <p>A new book returned to the publisher as unsold, then re-marketed at a much lower price.</p> "Größerer Posten eines Buches, der so gut wie unverkäuflich beim Verleger liegt." (Hiller) Den del av en bokupplaga som efter realisation eller andra utförsäljningsansträngningar ändå blir över och säljs billigt i partier istället för att makuleras.
Retouched Retusche Im antiquarischen Sinn bezeichnet Retusche die manuelle Überarbeitung von bereits gedruckten Abbildungen, um besondere Effekte zu erzielen, die mit den zeit­genössischen Drucktechniken nicht erreichbar waren, z.B. der Farbverlauf im Faltenwurf der Kleidung, die als einfache Farbfläche gedruckt und dann per Hand retuschiert wurde. In der modernen Photo­graphie be­zeichnet Retusche die Überarbeitung von Abbildungen zur Verbesserung der Bildwirkung oder zur Beseitigung technischer Fehler und Mängel, sowohl am Negativ als auch am Positiv.
Rocaille Rocaille Ein besonders im Rokoko beliebtes Ornament, dessen asymmetrisches, spielerisch schwingendes Grund­motiv aus der Muschelform abgeleitet ist. Es ist namensgebend für die Stilepoche des Rokoko.
Role-stamp Rollenstempel Werkzeug des Buchbinders, bei dem das Motiv auf einem metallischen Zylinder angebracht ist und so durch Überrollen des Buchdeckels unter Druck fortlaufend eingeprägt werden konnte.