Skip to main content
" (6) | ( (1) | 1 (1) | A (58) | B (71) | C (79) | D (33) | E (29) | F (39) | G (20) | H (25) | I (18) | J (5) | K (1) | L (34) | M (28) | N (11) | O (18) | P (71) | Q (5) | R (41) | S (61) | T (43) | U (6) | V (14) | W (16) | X (1) | Y (4)
Logo Source Term danish Term dutch Term english Term french Term german Term italian Term spanish Term swedish Definition danish Definition dutch Definition english Definition french Definition german Definition italian Definition spanish Definition swedish
Paragraph Alinea, Alineazeichen Absatz im Text. In alten Drucken wurde zur Kennzeichnung eines neuen Absatzes häufig das Alineazeichen, meist ein Paragraphenzeichen verwendet. In der Frührenaissance war ein Zeichen in der Form eines Blatts (das Aldus-Blatt, nach Aldus Manutius d. Ä. 1449–1515) beliebt. Für Pressendrucke und andere buchkünstlerisch ausgestattete Werke wird diese Sitte gern als gestalterisches Mittel übernommen. (lat. a linea = „von der Linie weg, von der Linie an“).
Private Binding Privater Einband Amatörband Bokband utfört av en i bokbinderihantverket outbildad person. Den goda avsikten döljer sällan det bristfälliga resultatet.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pagination Pagination Paginierung The numbering of the pages La numérotation des pages Seitenzahl bzw. die einzelnen Seiten oder Kolumnen mit Seitenzahlen (Pagina) versehen. Werden nicht die ­Seiten, sondern nur die Blätter gezählt, spricht man von Foliierung. Bei ein- oder zweibändigen Werken wird die Pagination in der korrekten antiquarischen Buchbeschreibung angegeben (z.B. in der Form 4 Bl., LV, 212 S., 2 Bl. = 4 nicht nummerierte Blatt, 55 römisch nummerierte Seiten, 212 arabisch nummerierte Seiten, 2 nicht nummerierte Blatt); ist die erste angegebene Seitenzahl größer als 1, so wird die Pagination auf die davorliegenden Seiten zurückgerechnet. Man bezieht diese also mit ein, während am Schluss die letzte ausgedruckte Seitenzahl maßgebend ist.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Lille arbejde, bog Klein boekje, werkje Pamphlet Libelle, opuscule, plaquette Pamphlet Opuscolo, placchetta Opúsculo, folleto Litet arbeite, småskrift, flygskrift A small work that is less than book-length, has paper wraps, and typically has a staple binding. Also known as brochure. Écrit court et polémique. Eine Druckschrift kleineren Umfangs, meist eine politische Flugschrift, eine Streit- oder Schmähschrift. Im Englischen wird jedes kleine Werk bis zu 5 Bogen Umfang ohne Berücksichtigung des Inhalts als „pamphlet“ bezeichnet.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Panel Panel Buchschmuck Refers to borders in binding. Can also be used in connection with the main surfaces of a dust jacket. Wird hauptsächlich als Sammelbezeichnung für die künstlerische, ornamentale Ausgestaltung eines Buches gebraucht, wie sie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts üblich war (Vignetten, Initialen, Bordüren).
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Papir Papier Paper Papier Papier Carta Papel Papper Often used for valuable books: Japanese Vellum - Fine quality paper made to look and feel like vellum, usually white or whitish in color. Also called Japon. La qualité du papier est un élément décisif de l’effet d’une typographie et d’une gravure, d’où son importance pour les amateurs. La matière première (souvent des chiffons) doit être mise en charpie et subir un pourrissage avant d’être réduite en pâte par les maillets du moulin. Le papier de Chine provient de l’écorce de bambou. Il est très fin, légèrement gris. Certains estiment qu’il rend comme nul autre toutes les nuances de la gravure.
• Le papier de Hollande était à l’origine un papier vergé, d’excellente qualité et fabriqué en Hollande. Au XXe siècle, il existe aussi un papier vélin de Hollande.
Le papier du Japon est fabriqué avec l’écorce du mûrier ou d’autres végétaux japonais. Il est très apprécié. Il existe en trois qualités (japon ancien, japon impérial et japon nacré) qui offrent des tonalités différentes. Le papier de Madagascar est issu de végétaux cultivés dans cette île. Il ressemble au japon et il est moins coûteux. Le papier vergé: son nom provient des traces (vergeures) laissées en filigrane lors de sa fabrication. Le papier vélin inventé par Baskerville en 1750, très lisse et sans vergeure, permet un bien meilleur tirage des textes et des gravures. Les « Arches », « Lafuma », « Rives », « Montval », « Auvergne », papiers de qualité, doivent leur nom aux moulins à papier qui les fabriquaient.
Beliebte Papiersorten für besondere Buchausgaben: 1. Japanpapier: Das echte Japanpapier wird aus der Rinde des Papiermaulbeerbaums im Handverfahren hergestellt. Durch Weichen im Wasser und Schlagen des Stoffbreis entstehen lange, seidenartige Fasern, die außerordentlich zähes und dennoch weiches Papier mit einer wolkigen (d.h. etwas ungleichmäßigen) Durchsicht ergeben. Echtes Japanpapier ist teuer, es gibt aber auch imitierte, aus Zellulose hergestellte Japanpapiere. Gute Leimung und verschiedene besondere Verfahren sind hierfür nötig. Auch bei diesen Papieren wird eine wolkige Durchsicht erzielt. 2. Velin: Papier mit einer sehr gleichmäßigen Oberfläche. Ursprünglich wurde mit Velin ein sehr feines, weiches und helles Pergament bezeichnet, das man aus der Haut tot geborener Kälber gewann. Später bezeichnete man mit Velin alle besonderen Papiere. Velin wird mit einer Form geschöpft, deren Sieb aus Drahtgewebe mit quadratischen Maschen besteht, was ein gleichmäßiges Papier mit glatter Oberfläche ergibt. Im Gegensatz dazu besteht das Sieb der Schöpfform für normales (geripptes) Papier aus feinen Drahtstäben, die mit Bindedrähten zu­sammengehalten werden.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Paper covers Broché Originalumschlag Omslag Describes a book not bound in stiff paper covers. Can refer to a temporary binding, a booklet or pamphlet, or a book in early (1800s) wrappers. Paperbacks: "Books bound in wrappers, plain or printed, are found within the 15th century, and became increasingly common from the later 18th century.The famous tauchnitz series was primarily bound in such wrappers, while the invention of cheap wood-pulp paper led to other series of books in more or less striking printed covers, many of them qualifying as ‘pulp fiction’. Albert and Charles Boni had a series of paperbacks in the 1920s, and John Holroyd-Reece ’s ‘Albatross’ books were distinguished typographically from the Tauchnitz series which they eventually swallowed. But Allen Lane deserves the credit for inventing (with André Maurois’ Ariel 1935, the first Penguin) the modern paperback. While first generation Penguins were a monument of elegant (and within limits durable) book production, other paperbacks present considerable problems to the collector who wishes to preserve his books (see gutta-percha, paper, perfect, preservation)." (Carter, ABC for Book Collectors) Livre dont les cahiers, cousus, sont presque toujours recouverts d’une simple couverture de papier. Eine leichtere Form des Originaleinbands (nicht zu verwechseln mit dem Schutzumschlag). Diese für broschierte Bücher, Einzelhefte von Lieferungswerken oder auch Zeitschriften vom Verlag gewählte Einbandart kann auch Mitteilungen enthalten, die sonst im Buch nicht zu finden sind. Werden solche Werke später mit einem festen Einband versehen, ist es unter bibliophilen Gesichtspunkten vorzuziehen, dass der Originalumschlag mit eingebunden wird. Man talar om främre omslag, bakre omslag, skyddsomslag (se dito), gråpappersomslag, tryckta omslag o.s.v. Omslagen har för samlare och forskare blivit allt viktigare. Dels kan de rymma intressant information, dels blir boken tydligare som representativ för sin tid med bevarade omslag. Originalupplagan av August Strindbergs Röda rummet (1879) med bevarade främre och bakre omslag betingar ett upp till 30 gånger högre pris jämfört med samma bok utan omslag; är enbart främre omslaget bevarat blir priset kanske 20 till 25 gånger högre. I äldre tider spreds böcker ofta med ett skyddande grått pappersomslag. Mot slutet av 1700-talet såg man dessa s.k. gråpappersomslag ersättas av tryckta omslag, ett bruk som blev allt vanligare under 1800- talet och under senare hälften av seklet närmast regelmässigt.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Paperback Livre de poche Taschenbuch Pocket A book bound with flexible paper covers; usually a term reserved for mass-market publications. Taschenbuch ist nicht nur eine Bezeichnung für die modernen, kleinformatigen, preiswerten Paperbackausgaben in zumeist einheitlicher Reihenausstattung, die nach 1945 in Deutschland zuerst vom Rowohlt-Verlag eingeführt wurden. Der Begriff steht auch für eine literarische Gattung. Als Nachfolge des Musenalmanachs war das Taschenbuch vor allem in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts weit verbreitet. Vorwiegend handelte es sich um eine jährlich erscheinende Veröffentlichung für die gehobene Unterhaltung. Im Gegensatz zum Musenalmanach enthielt das Taschenbuch eher Beiträge in Prosa (Romane, Novellen, Reisebeschreibungen, praktische Unterweisungen usw.). En lågprisbok i fickformat (normalt 18,5 x 10,5 cm) med mjuka pärmar och ofta grafiskt slagkraftigt omslag. Efter billighetsserien Pocket-Books som startades 1939 i USA. Lanseras vanligen som en serie, t.ex. Penguin Classics, Delfinserien, MånPocket, PAN etc.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Paperback original Paperback original Originalpocket A paperback, either mass market or otherwise, that is the real genuine first edition of a particular title. Many notable first editions of 1950s genre fiction were paperback originals, such as Jim Thompson's The Killer Inside Me. När en pocketbok samtidigt är en originalupplaga.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Paperboard Cartonnage Pappband Pappersband, pappband A hard bound book; the boards are the stiff cardboard or paperboard which is usually covered with cloth or leather; and when covered with paper, the covers are properly referred to as "boards". Ein Buch, dessen Einband aus festen, mehr oder weniger steifen Pappen besteht. Pappe nennt man Kartonsorten mit Quadratmetergewichten ab ca. 550 Gramm. Dickere Pappen bestehen oft aus mehreren Schichten oder Lagen. Der Einband aus Pappe ist mit Buntpapier oder bedrucktem Papier überzogen bzw. überklebt (kaschiert). Pappe wird keineswegs nur wegen der geringeren Materialkosten verwendet, die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten machen den Pappband als Einband attraktiv. Bokband där pärmarna och ryggen är helt överdragna med papper.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pergament Perkament Parchment Parchemin Pergament Pergamena Pergamino Pergament, pergamentband The skin of a sheep, goat, etc., prepared as a surface for writing or for use as a binding material. Peau de mouton ou d’âne, traitée à la chaux, à l’aspect blanc et translucide, parfois légèrement marbré. Aus enthaarten, geglätteten und getrockneten Tierhäuten (Schaf-, Ziegen-, Kalbfelle) hergestellter zäher, schmiegsamer Schriftträger. Bei trockener Lagerung ist es außerordentlich haltbar. Im Unterschied zu Leder entsteht Pergament nicht durch Gerbung. Pergament hat eine „Haarseite“ mit einer etwas raueren Oberfläche und eine glatte (bzw. geglättete) „Fleischseite“. Bereits die Ägypter kannten Pergament, die ältesten Funde stammen aus der Zeit um 2700 v.Chr., es spielte aber keine große Rolle. Zudem sind die Unterschiede zwischen Pergament und Leder zu jener Zeit noch fließend. In Mesopotamien ist der Gebrauch um 800 v. Chr. nachgewiesen. Trotz der frühen weiten Verbreitung hielt sich die Darstellung des Plinius, der im ersten nachchristlichen Jahrhundert behauptete, das Pergament sei drei Jahrhunderte zuvor in Pergamon erfunden worden. Aus dieser Zuschreibung leitet sich zwar der heutige Name ab, es gibt aber keine Anzeichen dafür, dass Pergamon (heute Bergama) je eine herausragende Rolle in der Herstellung oder im Handel mit Pergament gespielt hätte. Viele mittelalterliche Handschriften sind auf Pergament geschrieben, doch ging man schon im Mittelalter zu Papier über. Trotzdem verwendeten auch die ersten Buchdrucker Pergament gerne für stark genutzte Druckwerke, und auch später noch gab es immer wieder Prunkdrucke auf Pergament. Etwas stärkere Sorten verwendete man für Einbände, darunter auch Schweinspergament (zum Beschreiben wird dies nicht genutzt). Pergamenteinbände haben eine glatte, narbenlose Oberfläche von weißer bis gelblicher Farbe, die sich wie Horn oder Elfenbein anfühlt. Pergamentpapier: Ein zähes, meist etwas durchscheinendes, durch Säure- und Ammoniakbäder verändertes Papier. Widerstandsfähiger als das Ausgangsmaterial. Pergament används idag som material för bokband, men under medeltiden var pergament det man skrev på - pergamentet efterträdde papyrus som skrivmaterial och avlöstes vid medeltidens slut av papperet. Tillverkas av get-, får- eller kalvskinn som skrapas och sedan behandlas med kalkvatten, krita och pimpsten. Namnet härlett från staden Pergamon Mindre Asien.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pastedown enpaper Contreplat Innenspiegel The part of the endpapers that is pasted to the inside of the front and rear covers. Intérieur du plat d’une reliure. Tautologische Bezeichnung für den Spiegel als Teil des Vorsatzes beim Buch.
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Tidsskrift Tijdschrift Periodicals Périodiques Periodika Rivista Revista Periodica John Carter about book collectors: "Most book-collectors, being book-collectors, ignore magazines and newspapers which contain the first printing or a serialisation of something they want in first edition form. Thorough author-collectors take a sterner view of their responsibilities: some collect runs of periodicals for the sake of the serial, some extract the serial and have it bound. Even those who in general limit themselves to books allow a certain number of anomalous exceptions, mostly from among the border-line cases. For instance, Conan Doyle ’s A Study in Scarlet was first printed, in its entirety but amongst other contributions, in Beeton’s Christmas Annual for 1887; and collectors have decided (quite illogically, but exercising their unquestioned right) to consider this the desideratum, rather than the first edition in book form (i.e. its first appearance between its own covers), which was published in the following year – and is, incidentally, about five times rarer today. More rational exceptions are such works as Rider Haggard’s Mr. Meeson’s Will, which occupied an entire issue of The Illustrated London News in 1888, or Evelyn Waugh’s The Loved One (in Horizon, February 1948)." Journaux, magazines, presse. Im Buchhandel alle Publikationen, die in mehreren Bänden oder Teilen (Heften, Lieferungen) in bestimmten, mehr oder minder regelmäßigen Zeitabständen erscheinen. Im Gegensatz zu den Periodika sind Fortsetzungswerke nach Umfang und Inhalt begrenzt. Im Bibliothekswesen kennt man als weitere Unterscheidung den Begriff der Serienwerke für Schriftenreihen bzw. regelmäßig erscheinende Publikationen wie Jahrbücher, Adressbücher, Kursbücher u.ä. "Regelmäßig mit stets gleichbleibendem Titel erscheinende Veröffentlichungen, zum Beispiel Zeitungen, Zeitschriften, Serienwerke." (Hiller, Wörterbuch des Buches). Manche Periodika sind für Sammler durchaus interessant, da sie Erstausgabe oder maßgebliche Werke enthalten, die in selbstständiger Form nicht erschienen sind. Man denke an die "Neue Rundschau", "Petermanns Mitteilungen" oder die "Nova Acta Leopoldina". Regelbundet utkommande skrifter av olika slag, t.ex. tidskrifter och årsböcker.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pirattryk, eftertryk Onrechtmatige uitgave, nadruk, vervalsing Pirate edition Contrefaçon Raubdruck Contraffazione Edición pirata, edición clandestina Piratupplaga Any edition of a work issued without permission of the author and without payment of royalties to the author or copyright holder. Édition pirate d’un livre, faite à l’insu de l’auteur et de l’éditeur. Voir « préfaçon ». Unberechtigte Nachdruckausgabe, die ohne Wissen des Verfassers und Verlegers erfolgte. Die Bezeichnung Raubdruck wurde erst üblich, nachdem durch die Urheberrechtsgesetze Ende des 19. Jahrhunderts ein Schutz gegen Nachdrucke rechtlich verbindlich geworden war. Term som brukar användas för en upplaga utgiven och marknadsförd utan författarens tillstånd och utan ersättning till författaren.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources PMM PMM Carter/Muir Abbreviation for Printing and the Mind of Man, a book published in 1967 that was based on an exhibition in 1963 of important books that helped change some aspect of the world and scholarship. This book has served as a convenient checklist to collecting for those with big ideas, and if you want the first editions, big bank accounts as well. abréviation de l'ouvrage anglais "Printing and the Mind of Man", puiblié en 1967. Abkürzung für das legendäre Werk von John Carter und Percy H. Muir "Printing and the Mind of Man", im Deutschen unter dem Titel "Bücher, die die Welt veränderten" erschienen. Der Carter/Muir ging aus einer Ausstellung hervor, die 1963 eine Sammlung von Büchern zeigte, die die Weltgeschichte bewegt hatten. Heute ist das Buch eine Art Bibel für Sammler, die sich den großen Werken der Menschheitsgeschichte verschrieben haben.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Points Points Peculiarities in a published book whose presence or absence helps to determine edition, issue, or state.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Poor Poor A book that is sufficiently worn that its only merit is the complete text, which must be legible. Any missing maps or plates should still be noted. May be soiled, scuffed, stained, or spotted, and may have loose joints, hinges, pages, etc. Also called Reading copy.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Portfolio Portfolio Mappe A portable case used to protect loose papers, plates, pamphlets, and the like. It usually consists of two boards with a wide cloth or paper joint forming the "spine." Can also refer to an artist's body of work. Häufig werden Tafeln, Karten, Einblattdrucke oder Lose-Blatt-Sammlungen in Mappen aufbewahrt.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources ppbk ppbk A mass market paperback book.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Preliminary pages (prelims) Pages préliminaires Titelei The first pages of the book that appear before the text begins. Die dem Buchtext vorangehenden Teile (Schmutztitel, Titelblatt, Privileg, Vorwort, Geleitwort, Inhaltsverzeichnis usw.) bezeichnet man als Titelei.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pre-publication price Pre-publication price When a new title is first offered for sale, often this special lower price is promoted and available for a limited time before publication.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Presentation Presentation A book which has been presented in some manner – by the author, publisher, your old Aunt Fanny, or anyone else, and that can be demonstrated to have been done so through an inscription, author’s or publisher’s complimentary slip, or whatever else. Some special copies of books are issued in “presentation” bindings, which are special editions that somehow announce that fact.
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Press Books Press Books Pressendrucke "A jargon term, but a useful one, covering the products of (a) private presses proper, e.g. Strawberry Hill, Lee Priory, Eragny, Gregynog; (b) concerns which, though not printing houses, call themselves ‘presses’ because they specialise in fine book-production, e.g. Vale, Nonesuch; and sometimes (c) printers whose work is collected for its own sake, whether it was executed for a commercial publisher, e.g. Bulmer, Chiswick, Curwen, Bruce Rogers, or issued over their own imprint, e.g. Aldus, Estienne, Plantin, Baskerville. Class (b) does not include the publications of university presses, or of the fairly numerous publishing firms which choose to call themselves something which they are not." (John Carter) Pressendrucke nennt man die Drucke der kunstgewerblichen Privatpressen, im weiteren Sinne auch alle anderen mit vorwiegend buchkünstlerischer Absicht geschaffenen Druckwerke der neueren Zeit (gesamtes 20. Jahrhundert), z.B. wertvolle Privatdrucke und bibliophile Bücherreihen.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Price clipped Price clipped The price on the inner flap of a dust jacket has been cut off.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pringle Pringle Not a tasty brand of mulched potato chips which you should avoid eating while handling your book collection. Rather, it refers to a citation in David Pringle's Science Fiction: The 100 Best Novels, a convenient reference on the genre.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Bogtrykkermærke Drukkersmerk Printer's Device Marque d'imprimeur Druckermarke Impresa, marca tipografica Marca del impressor Boktryckarmärke From the earliest days (Fust and Schoeffer, 1457) many printers used a device, or ‘printer’s mark’, to accompany – or occasionally to serve as – their imprint in a book. These will be found along with the colophon at the end of books printed before 1500–10, and thereafter more usually on the title-page. Familiar examples are the aldine Anchor and Dolphin, the Tree of Knowledge of the Estiennes, the Globe of the Elzevirs, Day’s Sun and, later, the Clarendon Press’s engraving of the Sheldonian Theatre and the Cambridge University Press’s figure of Charity. Bois gravé utilisé dans les débuts de l'imprimerie pour authentifier la production d'un imprimeur. Vorläufer des Verlagssignets. Bereits in den Inkunabeln zu findende ornamentale Zeichen der Drucker, die sich aus den mittelalterlichen Hausmarken entwickelten und in der Art und an Stelle von Siegeln verwendet wurden. Zunächst am Schluss angebracht, dann auch auf dem Titelblatt. Neben der Wappenform findet man häufig „redende“ Signets, die auf den Namen des Druckers anspielen, oder ­solche mit den Initialen des Druckernamens. Im 16. Jahrhundert bevorzugte man emblematische Darstellungen.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Tryksag Druk, afdruk Printing Impression Buchdruck Stampa, impressione Impresión Tryckalster The copies of a book or other printed material which originate from the same press run or from the same plates or setting of type at one time. In the 19th century some publishers labeled later printings as if they were later editions, i.e. a second printing would be called a "second edition" on the copyright page. Gleichbedeutend mit Hochdruckverfahren (im Gegensatz zu dem z.B. für den Kupferstich verwendeten Tiefdruckverfahren). Der Satz wird aus beweglichen Lettern zusammengefügt, die hochstehenden Teile der Druckform sind die druckenden Teile. Heute werden Bücher überwiegend im Offsetdruck (Flachdruckverfahren) hergestellt. Den Buchdruck gab es in Asien und Europa bereits vor Gutenberg. Der Druck von eingefärbten Platten (Holz oder Stein), auch der von Texten war bekannt (Reibedruck). Bildholzschnitte, Blockbücher, Einblattdrucke und Spielkarten wurden auf diese Weise hergestellt. Der Mainzer Johann Gutenberg gilt als Erfinder des Buchdrucks, weil er um 1450 ein vollständig durchdachtes, umfassendes System entwickelte. Neu war bei ihm der Gedanke, die Druckform aus einzelnen, standardisierten Lettern, d.h. in beliebiger Zahl und immer gleicher Form herzustellen. Erst diese Technik, deren wichtigste Komponenten das Handgießinstrument zur Herstellung der Lettern und der Druck in der Druckerpresse sind, ermöglichte den entscheidenden Durchbruch und bewirkte innerhalb kürzester Zeit eine Umwälzung in der Buchherstellung.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pristine condition A l'état neuf A book in its original condition, unchanged in any way.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Private Press Private Press Minipressen A small press, often operated by one person, usually devoted to the production of small quantities of finely printed books. Kleinverlage oder Pressen, die "zum Teil aus Liebhaberei und weltanschaulicher Überzeugung betrieben werden", und außergewöhnliche, teilweise bibliophile Drucke in kleinsten Auflagen herstellen. (Hiller)
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Ikke i boghandelen Niet in de handel Privately printed Hors commerce Privatdrucke Fuori commercio Fuera de commercia, no puesto a la venta Privattryck A book or pamphlet whose printing was paid for by an individual or group and is meant for private circulation, not public sale. Alle nicht im Buchhandel erhältlichen, im Auftrag und auf Kosten von Privatpersonen gedruckten Schriften. Sie werden meist in kleiner Auflage und ohne kommerzielle Absicht hergestellt. Vielfach handelt es sich um politische, erotische oder familiengeschichtliche Werke, oft in bibliophiler Ausstattung. Bühnenstücke, die als Privatdrucke veröffentlicht werden, tragen den Vermerk „als Manuskript gedruckt“. En tryckt skrift framställd i begränsad upplaga och inte avsedd för bokhandeln.
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Proof Épreuves Probeabzug "First proofs of a book (see also galleys) are provided by the printer for the author’s correction and the publisher’s scrutiny. Revised proofs are the intermediate stage either to final proofs or, if these are dispensed with, to the finished book. The author’s set (or sets) of proofs are apt to carry marginal corrections, additions, etc., in his own hand, varying from a few words to rewritten paragraphs. The printer’s reader reviewed the first printed sheets. Of the revised or the final proofs (usually stitched and wrappered), the publisher used commonly to order a quite large number, for use in the office and in the promotion of the book; their place is now taken by printed and gathered sheets similarly wrappered. Whereas the bibliographical distinction between wrappered final proofs and advance copies is significant, the physical differences are often slight, or non-existent." (John Carter) Premières versions d'un texte imprimé soumises à l'auteur ou à l'éditeur pour corrections. Les exemplaires d'épreuves très corrigées, par Balzac ou Proust par exemple, peuvent être considérés comme des manuscrits. "Die ersten auf einer Handpresse hergestellten Abzüge von Holzschnitten, Kupferstichen, Radierungen, Lithographien usw., die dem Künstler das Überprüfen seiner Arbeit ermöglichen. Sie dienen als maßgebliche Vorlage für die spätere Druckausführung. Vielfach werden Probeabzüge auch synonym als Andrucke oder Korrekturabzüge bezeichnet." (Hiller)
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Prospectus Prospectus Verlagsprospekt Prospekt Printed material, often in the form of a leaflet or broadside, which describes a forth-coming title in detail, often including information on ordering the book including pre-publication price. Anzeige von Neuerscheinungen eines Verlages, die häufig den Büchern beiliegen. Tryckt plan, broschyr. En översikt av ett verks (planerade) innehåll utsänd i reklamsyfte från förläggaren till bokhandlaren för vidare utdelning bland intresserade kunder. Av latinets prospectus, utsikt.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Berømt proveniens (Beroemde) herkomst Provenance Provenance Provenienz Provenienza Procedencia illustre Proveniensexemplar Evidence of the history of the ownership of a particular book (e.g.: auctions records, booksellers' records, book plates, etc.) The book may be important because of who owned it; perhaps a president or important bookseller, collector, royalty, or someone who may be related to the book in some way. Important in establishing the ownership of especially rare items. Der Nachweis durch Besitzvermerk, Ex­libris oder Supralibros, dass ein Buch aus einer berühmten Bibliothek stammt. För en boksamlare en bok vars tidigare ägare kan dokumenteras genom anteckningar i boken, ägarmärken, exlibris, pärmexlibris etc.
Beteckningen används särskilt om exemplar som kommer från berömda bibliotek.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Pseudonym Pseudonyme Pseudonym Pseudonym An assumed name used to protect the anonymity of an author. Also known as pen name or nom de plume. Nom de plume de certains écrivains. Deck- oder Scheinname. Schriften, die mit einer anderen als der richtigen Verfasserangabe versehen sind, erscheinen pseudonym. Je nach Art des gewählten Scheinnamens gibt es eine Vielzahl spezieller Bezeichnungen: Allonym, ­Anagramm, Aristonym etc. Antaget eller påhittat författarnamn. Ex: Ernst Ahlgren, Bo Balderson, Lewis Carroll. Förkortas pseud.
Poetry Dichtkunst Vitterhet Diktkonst, skönlitterärt författarskap. I antikvariaten ofta avdelningen för äldre skönlitteratur. Under första hälften av 1700-talet var vitterhet ett bredare humanistiskt begrepp och kunde innefatta även ämnen som litteraturhistoria, estetik och filosofi.
Popular illustration Bilderbogen Studs to protect the binding from moisture on the table. Druckblätter mit Bildfolgen (Bilderzählungen, Geschichts-, Mode-, Spott-, Uniformbildern), häufig mit kurzen, meist gereimten Texten. Aus den Einblattdrucken des 15. Jahrhunderts hervorgegangen, dienten sie der Verbreitung volkstümlicher Neuigkeiten. Berühmte Beispiele: Münchner, Neuruppiner, Nürnberger Bilderbogen oder in Frankreich Imagerie d’Epinal.