Skip to main content
" (6) | ( (1) | 1 (1) | A (58) | B (71) | C (79) | D (33) | E (29) | F (39) | G (20) | H (25) | I (18) | J (5) | K (1) | L (34) | M (28) | N (11) | O (18) | P (71) | Q (5) | R (41) | S (61) | T (43) | U (6) | V (14) | W (16) | X (1) | Y (4)
Logo Source Term danish Term dutch Term english Term french Term german Term italian Term spanish Term swedish Definition danish Definition dutch Definition english Definition french Definition german Definition italian Definition spanish Definition swedish
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Manuskript, handskrift Manuscript, handschrift Manuscript Manuscrit Manuskript Manoscritto Manuscrito Manuskript The original form of a book, story, or poem, as it was created by the author. Manuscripts can take many forms and can have many versions, or drafts. Dealers should be careful to determine the nature or priority of manuscripts that they offer for sale, although this isn’t always so easy, especially with the advent of computer generated manuscripts. The most satisfying and least problematic manuscripts for collectors and dealers alike are those which exhibit work in the hand of the author – corrections, deletions, new passages inserted, or altered, etc. Texte écrit à la main. S’il est de la main même de l’auteur, il est dit « manuscrit autographe ». Il peut être enluminé. Die Originalfassung eines Werkes, noch vor der Drucklegung. Im eigentlichen Sinne das handschriftliche Manuskript, das allerdings, im Zeitalter zunächst von Schreibmaschine, dann von Computer, immer seltener wird. Handskriven eller på annat sätt utförd text efter vilken något skall tryckas.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Marmoreret Gemarmerd Marbled paper Papier marbré Marmorieren Marmorizzata Jaspeado Marmorera Paper decorated with a multi-colored, swirled design or pattern; often used for end papers or for paper covered boards, especially with 3/4 or 1/2 leather bindings. Papier décoré de marbrures. Ces motifs sont obtenus par la flottation de couleurs à la surface de l'eau et par l'application de ces couleurs sur une feuille de papier. Das Marmorieren ist eine besondere Form der Buntpapierherstellung. Färga strimmig eller ådrig som marmor. Det som färgas ådrigt som marmor i boksammanhang kan vara snittarna, pärmöverdragspapperet och för- och eftersättsbladen.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources McCue McCue Baseball reference book Baseball By The Books: A History and Complete Bibliography of Baseball Fiction by Andy McCue that is a reasonably complete listing of fiction titles that feature the game of baseball. Recommended if you like baseball fiction, and unlike most reference books, can be acquired inexpensively.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Mimeograph Mimeograph A pamphlet, book, or broadside, usually ephemeral in nature, made by a mechanical printing or copying process using a stencil. Often seen in amateur printing, or for limited runs of printing, as for instance in screenplays. The stencils would wear out pretty quickly, so these were by their nature a self-limiting process.
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Illuminering, kolorering Illuminatie, verluchting Miniature Enluminure Miniatur Miniatura Illuminado, miniado Färgläggning, illuminering "(1) To miniate (from minium, meaning red lead) meant originally to colour or paint with vermilion, to rubricate or illuminate. But miniatures have come to denote the painted scenes, anecdotes, groups of figures or the like, distinct from conventional decoration and by implication more ambitious than historiated, with which the professional artists of the monastic scriptoria or secular ateliers decorated medieval and renaissance manuscripts (and occasionally some special copy of an early printed book). Such pictures would often be fullpage;and since the page would not necessarily be of small size, the term miniature, subject as it is to pseudo-etymological confusion, is not a very happy one.1 But John Evelyn was using it in 1645 and it is no doubt too late to change it. (2) Miniature books: the accepted term for books whose principal (usually only) interest lies in their very small size. Any volume below 2" 1½" would probably qualify." (John Carter) Ursprünglich nur die Kapitelüberschriften und Initialen in Handschriften, die mit roter Mennigfarbe („minium“) ausgeführt wurden. Die Arbeit des Miniators entsprach demnach fast gänzlich der des Rubrikators. Im Laufe der Zeit wurde der Begriff allgemein auf den ganzen Schmuck des Buches ausgedehnt und bezieht sich heute im antiquarischen Gebrauch überwiegend auf den Bildschmuck der Handschriften. Als mit der Erfindung des Buchdrucks neue Techniken die Miniatur verdrängten, begannen die Buchmaler, ihre Bildchen als Einzelblätter zu vertreiben oder sie zur Verzierung kleiner Gebrauchsgegenstände zu verwenden. Das kleine Format dieser Arbeiten, zusammen mit der falschen Assoziation des Wortes, bewirkte, dass man seit dem 16. Jahrhundert allgemein ein kleines Bild darunter versteht.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Mint Mint Without faults or defects, unread, in the same immaculate condition in which it was published (Note: very few "new" books qualify for this grade, as many times there will be rubs/scuffs to the dustjackets from shipping, or bumped lower spine ends/corners from shelving).
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Misbound Misbound Verbunden An illustration, map, or a number of pages that have been incorrectly folded, bound in the wrong place, or bound in upside down. "Verbunden oder verheftet nennt man ein Buch, in dem zum Beispiel ein Druckbogen nicht in der richtigen Reihenfolge eingeheftet ist oder überhaupt fehlt." (Hiller)
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Modern First Edition originale moderne A first edition of a book published within this century.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Monograph Monograph Monographie Monografi A work, generally short, dealing with a single subject. Eine Einzelpublikation, in der ein bestimmtes, genau umgrenztes Thema behandelt wird. Das Wort hat sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts eingebürgert. Skrift som behandlar ett enda avgränsat ämne, en enda person, en enda sak etc.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Maroquin Marokijn Morocco Maroquin Maroquin Marocchino Marroquí, tafilete Marokäng One of a number of variants of good quality leather made from goatskin, which is appropriate for dyeing, and generally used in better bindings. Cuir de chèvre, venant à l’origine du Maroc. C’est le plus noble des cuirs. Il est épais et solide. Eine kostbare Ledersorte für Bucheinbände, die ursprünglich ausschließlich von marokkanischen Ziegen stammte, heute aber überwiegend aus anderen Regionen kommt. Es zeichnet sich durch eine starke Narbung aus. Auf Grund eines besonderen Gerbverfahrens lässt es sich gut mit Pflanzenfarben behandeln, wobei man satte Farben erzielt. Getskinn av hög kvalitet, ursprungligen från Marocko. Används för inbindning (marokängband), och färgas då ofta in i lysande färger.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Mounted Mounted Montieren Damaged leaves, illustrations, maps, and/or photographs that have been strengthened by backing with paper or thin cloth. Also describes an illustration that has been mounted, or tipped, onto a blank page. Das Anheften von Abbildungen, Illustrationen oder Photographien auf Papier oder Pappe als Tafel eines Buches. Englisch "mount" kann auch "hinterlegen" bedeuten, wenn ein Einriss vorsichtig mit (altem) Papier an der Blattrückseite repariert wird.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Mull Mull The cloth which reinforces the hinges and is pasted directly to the body of a book and is hidden by the spine.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources MWEL MWEL Merriam-Webster's Encyclopedia of Literature (Springfield MA: Merriam-Webster, 1995). An excellent one volume reference, particularly nice for cribbing (and a favorite of contributors to Wikipedia). Like any reference, not without its faults and idiosyncrasies.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Mylar Mylar Although this is a specific sort of plastic film, in the book trade it is used as a generic term to indicate one of several types of plastic used to protect books and dustjackets. These can come in precut sizes for jackets, or in rolls that can be cut and shaped to each individual book. Brodart is one popular manufacturer of these mylar liners, and novices in the book trade sometimes refer to any kind of mylar as Brodart, even if it comes from another company.
Marbled paper Buntpapier Buntpapier ist grundsätzlich jedes Papier, das auf einer oder auf beiden Seiten ein- oder mehrfarbig gemustert ist. Papier, das bereits während der Herstellung durchgehend gefärbt wird, gehört nicht dazu. Die als Sammel- und Forschungsobjekt begehrtesten Buntpapiere stammen aus der Zeit vor 1800. Doch auch spätere Papiere sind reizvoll, denn abgesehen von ihren attraktiven Mustern sind sie oft in handwerklichen Originaltechniken gefertigt und weisen Strukturen und Feinheiten auf, die drucktechnisch nicht zu erzielen sind. Buntpapiere finden sich im Zusammenhang mit Büchern als Vorsatz, als Bezugsstoff für Einbände, Schuber und Schatullen oder als Umschlag für Broschuren. Es gibt zwar zeitliche und regionale Vorlieben für bestimmte Muster und Techniken, in der Verwendung für die Buchausstattung sind die Grenzen aber fließend. Auch alte Techniken werden immer wieder aufgegriffen. Die Benennungen richten sich überwiegend nach dem Aussehen und den Herstellungsmethoden. Die einfachste Form stellen die gestrichenen Buntpapiere dar. Wird die Farbe mit Kleister vermischt so aufgetragen, dass Strichspuren von Pinsel oder Bürste bzw. bei einem Schwammauftrag dementsprechende Strukturen sichtbar bleiben, spricht man von Kleisterpapier. Die Strichspuren können geradlinig oder in Wellen verlaufen, mit einem Schwamm lassen sich auch „wolkenförmige“ Muster erzeugen. Die speziell als Wolkenmarmor bezeichnete Form des Kleisterpapiers entsteht jedoch auf andere Weise. Dazu werden zwei frisch mit Farbe bestrichene Bogen gegeneinander gedrückt und dann wieder abgezogen. In die frische Kleisterfarbe können mit Finger, Holzstab, Kamm, Holzmodel und sonstigen Stempeln (negative) Muster eingezeichnet werden. Zu dieser Art gehören die nach ihrem Herstellungsort (1793–1824 in der Werkstatt der evangelischen Schwesterngemeinschaft Herrnhut) benannten Herrnhuter Papiere mit vielfältigen geometrischen Mustern. Im 18. Jahrhundert waren (einfarbige) Glanzpapiere beliebt, bei denen die Glanzwirkung durch einen Gelatineauftrag nach dem ersten Trockenvorgang zustande kam. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts experimentierte man zudem häufig mit Oberflächenveredelungen. Manchmal wurde durch Prägen und Stanzen ein Moiréeffekt erzielt, je nach Lichteinfall entstanden in den feinen Strukturen vielfältige Farbnuancen. Durch Auftragen von Fischschuppen oder Glimmerblättchen schuf man Perlmuttpapiere. Ganz schlicht sind dagegen die auf Buchdeckeln (in der zweiten Hälfte des 18. und am Beginn des 19. Jahrhunderts) häufig anzutreffenden gesprenkelten Buntpapiere (Spritzpapiere). Sie haben einen einfarbigen Grund und ein aufgespritztes (gesprenkeltes) Muster aus einfachen Farbspritzern. Dazu zählt das Kiebitzpapier. Es wird so genannt, weil es einem Kiebitzei ähnelt (dunkles Sprenkelmuster auf sandfarbigem Grund). Die gebräuchlichsten, dunkel gesprenkelten Papiere auf ockerfarbigem Grund konnten von den Buchbindern leicht selbst hergestellt werden und waren dementsprechend weit verbreitet, zumal sie große Ähnlichkeit mit dem besonders in Frankreich beliebten ebenfalls gesprenkelten Kalbsleder hatten. Zu den Spritzpapieren gehört darüber hinaus das Gustav-Marmor, bei dem mit Säure versetzte Farbe auf farbigen Kleister­grund relativ dicht aufgespritzt wird. Durch die Säure wird die Farbe in den Spritzern zum Rand hin getrieben. Dieses Buntpapier mit glänzender Ober­fläche kann man maschinell herstellen. Als Bezugs­papier von Buchdeckeln, aber auch sehr häufig als Vorsatz verwendete man marmorierte Papiere (auch: Tunkpapier, Marmorpapier, Türkisch Papier, „Ebru“). Diese tauchen in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts aus der Türkei kommend in Deutschland auf. Die Technik unterscheidet sich grundsätzlich von allen anderen Herstellungsarten, da der Farbauftrag und das Muster zunächst auf dem Schleimgrund erzeugt und dann nur vorsichtig mit einem angefeuchtetem Papierbogen „abgehoben“ werden. Der Schleimgrund wurde zunächst nur aus Tragant bereitet, ein pflanzlicher Stoff, der in Wasser stark quillt und einen zähen Schleim ergibt, dann zunehmend, da preiswerter und leichter verfügbar, aus ­Carraghen-Moos, einer Tangart. Auf diesen Grund werden die Farben schwimmend in Tröpfchen- oder Streifenform aufgetragen. Die Fließeigenschaft der Farben wird meist durch Zugabe von Ochsen- oder Fischgalle so verändert, dass sie sich nicht vermischen, sondern durch Ausbreitung und Verdrängung zufällige, nur in gewissem Rahmen beeinflussbare Muster entstehen. Geschickte Marmorierer konnten ihren Mustern das Aussehen von Blumen (z.B. Tulpenmuster) geben oder gar regelrechte Bilder erzeugen. Je nach entstandenem Muster gibt es differenzierte Bezeichnungen für das marmorierte Papier: Kamm-Marmor, Schneckenmarmor, Granit-Marmor (kleine „blasenartige“ Muster), Achatmarmor (großflächigere „blasenartige“ Muster). Wolkenmarmor und Gustav-Marmor werden anders hergestellt (s.o.). Die Marmoriertechnik eignet sich auch zum Verzieren anderer Oberflächen; häufig ist etwa ein marmorierter Buchschnitt zu finden. Bronzefirnis-Papiere haben einen einfarbig gestrichenen Grund (in seltenen Fällen mehrfarbig), auf den das Muster vom Holzmodel mit Goldbronze versetztem Firnis gedruckt wurde. Der Druck mit diesen Farben ist schwierig, die Linien wirken relativ weich, oft leicht verschmiert oder sie haben ein körniges Aussehen. Sie hatten nur eine kurze Blütezeit von ca. 1690–1720. Mit dem Aufkommen der Lithographie im 19. Jahrhundert und später des Offsetdrucks gibt es aber wieder Papier mit ähnlichem Aussehen. Weitaus klarer und stabiler sind Brokatpapiere (auch Goldbrokat oder Augsburger-Papier genannt). Bei ihnen wurde das Muster (manchmal auch als Negativ) mit Blattgold oder anderem Blattmetall aufgedruckt. Sie gehören zu den edelsten Buntpapieren. Ihre Blütezeit lag um 1720, und im Gegensatz zu anderen Buntpapieren findet man bei ihnen recht häufig Herstellerangaben. In dieser Technik wurden auch viele Motivbogen (Heiligenbilder, Blumen, Tiere, Jagdszenen, Kostümbilder etc.), aber durchaus auch streng geometrische Ornamente angefertigt. Obwohl für die Druckformen Kupfer- oder Messingplatten verwendet wurden, handelt es sich nicht um ein Tiefdruck-, sondern um ein Hochdruckverfahren. Durch den hohen Anpressdruck unter der Walzenpresse wurde das Blattmetall fest mit dem Papier verbunden, überstehende, nicht zum Muster gehörende Teile konnten danach abgebürstet werden. Durch zusätzliche leichte Schraffierung oder durch Punzen konnte im Blattmetall eine Prägestruktur erzielt werden. Als Grund war auch hier einfach gestrichenes Papier beliebt, jedoch ist auch mittels Schablonen mehrfarbig vorkoloriertes „patroniertes“ Papier ebenso zu finden. Wurde das Metall nicht als Muster, sondern großflächig aufgetragen, entstanden Metallpapiere. Auch sie bauen auf einem Leim- oder Kleisterfarbgrund auf. Sehr beliebt waren Grün oder ein Orangeton, dem zur verbesserten Haftung eventuell noch Eiweiß beigemischt war. Darauf wurde Blattmetall (Messing = Gold, Zinn = Silber) aufgelegt und mit der Walzenpresse angedrückt. Bei Broschuren aus solchen Papieren findet man oft erhabene (von der Rückseite her ausgeführte) Titelprägungen. Eine große Gruppe sind die Holzmodel- bzw. Kattunpapiere (Kattun = Cotton = Baumwolle). Sie wurden mit Holzmodeln (die für Stoffdruck nicht mehr brauchbar waren und billig erworben wurden) und Kleisterfarbe mehrfarbig gedruckt. Die Zahl der Muster und der Hersteller ist bei diesen Papieren sehr groß, vor allem zwischen 1750 und 1800. Besonders häufig sind Blumen­muster. Um eine Sonderform ­ handelt es sich bei Samt- oder Velourspapier. Solche Papiere mit einer samtartigen Farbschicht entstehen, wenn die Fläche geleimt bzw. das Muster ohne Farbe mit Leim aufgetragen und dann sofort mit farbigem, faserigem Material (häufig wurde Wollstaub verwendet) bestreut wird. Eine weitere Gruppe sind die Imitationspapiere, die durch Färbung und Prägung andere Werkstoffe (Schlangenhaut, Krokoleder, Holzmaserung, Vogelfedern etc.) imitieren. Hierzu gehört auch das Maroquinpapier, ein farbiges, stark glänzendes, durch Narbenprägung lederähnliches Papier. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde erneut viel experimentiert und es gibt wohl kaum eine Technik, mit der man nicht versuchte, Buntpapier herzustellen. Von Kunsthandwerkern oder auch namhaften Künstlern handbemaltes Buntpapier (z.B. mit Batiktechniken oder Pochoir­kolorit) fand bei kleinen und kleinsten Auflagen außerhalb der regulären Verlage Verwendung. Halbindustriell gefertigte Kleisterpapiere, geknitterte und in Farbe getauchte Papiere und eine Vielzahl gedruckter Buntpapiere wurden sogar bei großen Buchproduktionen verwendet. Die Pappbände der Insel-Bücherei sind typische Vertreter. Durch Einfügen zusätzlicher Arbeitsschritte und Verwendung besonderer Farben (besonders Metallfarben) sind selbst bei den maschinell gedruckten Papieren be­sondere Effekte zu erzielen. Der Anwendungsbereich von Buntpapier geht weit über das Buchgewerbe hinaus.
Fals Kneep, scharnier Mors Mors Falz Cerniera Cajo Pärmfals Limite entre le dos et les plats du livre. Allgemeine Bezeichnung für jeden scharfen Knick oder Bruch in einem Werkstoff (nicht zu verwechseln mit Nuten oder Rillen). Ein Falz ist z.B. der „Knick“, den ein Druckbogen beim Falzen (Falten) erhält. Als Falz wird auch ein einzelner gefalzter, geknickter Werkstoffstreifen bezeichnet, an den z.B. in Tafelwerken die Tafeln angeklebt sind.
Mount Kaschieren In der Buchbinderei allgemein gebräuchliche Bezeichnung für das Überkleben (Überziehen) von Pappe mit Papier (oder einem anderen Werkstoff).
Marginalia Manchette Marginalien Marginal Texte écrit ou imprimé en marge d’une page et résumant le contenu d’un chapitre ou d’un paragraphe. Randbemerkungen am äußeren Rand der einzelnen Buchseiten. Gedruckte Marginalien sollen in der Art der Kolumnentitel Hinweise auf den Inhalt von Textstellen, Absätzen oder Seiten geben, vor allem bei wissenschaftlichen Werken. Im antiquarischen Gebrauch auch allgemein für handschriftliche Anmerkungen im Buch. Det tomma utrymmet mellan satsytan och sidans kant fylls ibland av intressanta s.k. marginalanteckningar. Stora marginaler i rätta proportioner är ett typografiskt och bokkonstnärligt ideal, men kan sällan förverkligas eftersom papper är dyrt. Samlare av Elsevirer brukar mäta marginalerna; ju större marginaler desto finare var exemplaret.
Metal cut Metallschnitt Der Metallschnitt ist in seiner Herstellung dem Holzschnitt sehr ähnlich, nur wird statt des Holzes eine dünne Metallplatte (Messing, Blei, Kupfer) verwendet. Seine Blütezeit hatte der Metallschnitt in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die Hersteller waren hauptsächlich Goldschmiede. Metall lässt sich leichter verarbeiten als Holz, da es keine Faserung besitzt. Außerdem können mit Punzen (siehe dort) Muster (Kreise, Karos, Wappenlilien usw.) eingeschlagen werden. Eine Weiterentwicklung des Metallschnitts ist der Schrotschnitt.
Mezzotint Mezzotinto Bezeichnung für das Schabkunstverfahren, bei dem auf einer Kupfer- oder Stahlplatte durch mechanisches Aufrauen, also ohne Ätzen, ein dunkler Druckgrund geschaffen wird. In der Kunstgeschichte auch als Bezeichnung für die Mittel- und Halbtöne einer Zeichnung oder Malerei gebräuchlich.
Miniaturebog Miniatuuruitgave Miniature book Minuscule Miniaturbuch Libro in miniatura, minuscolo Libro miniatura Miiniatyrbok Livre de très petit format, ne dépassant pas, en principe, 70 millimètres de hauteur. Bücher kleinsten Formats nennt man Miniaturbücher, sie sind beliebte Sammelobjekte.
Samlingsbind Verzameling Made up volume Recueil factice Sammelband Miscellanea, volume fattizio Collección Samlade skrifter, samlade verk Il réunit sous une même reliure des brochures ou plaquettes éditées séparément, en général sur un même thème. Ein Buch, das mehrere ursprünglich separat gedruckte Werke ähnlicher Thematik in sich vereinigt. I motsats till valda skrifter är samlade skrifter (eller samlade verk) en utgiven samling av allt författaren skrivit (eller åtminstone allt det som utgivaren vid utgivningstillfället lyckats upptäcka).
Mezzotint engraving Schabkunst Ein originalgraphisches Verfahren, bei dem eine Metallplatte (Kupfer) mit einem Granierstahl, einem gezähnten Wiegemesser, aufgeraut wird, so dass eine gleichmäßige raue Oberfläche entsteht. Mit einem Schabeisen werden die Stellen, die im Abdruck heller erscheinen, wieder geglättet. Je glatter die Fläche, desto weniger Farbe kann sie aufnehmen. So lassen sich alle Töne vom hellsten Licht bis zum tiefsten Schatten hervorbringen. Die Technik wurde Mitte des 17. Jahrhunderts erfunden. Sie ermöglichte eine Bildwiedergabe, wie sie bis dahin mit den Mitteln der Graphik nicht zu erzielen war. Die Blütezeit der Schabkunst, auch Mezzotinto genannt, war in der zweiten Hälfte des 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Es wurden sogar farbige Wiedergaben (Farbstiche) hergestellt. Die Platten waren sehr empfindlich und ließen nur geringe Auflagen (etwa 100 gute Drucke) zu. Für größere Auflagen mussten die Platten überarbeitet (aufgefrischt) werden, was einen Qualitätsverlust mit sich brachte, oder es wurden mehrere gleichartige Platten benötigt, was solche Werke natürlich teuer und exklusiv machte.
Margen Rand, marge Margin Marge Stege Margine Margen Marginal, rand, marg Die Seitenränder im fertigen Buch: Der obere Rand heißt Kopfsteg, der untere Fußsteg, der Rand zur Mitte des Buches, wo es gebunden ist, heißt Bundsteg und der Außenrand Außensteg. Beim Schriftsatz waren Stege die größeren Stücke des Blindmaterials, das zum Füllen von Leerräumen diente.
Majuscule Versalien Die „großen“ Buchstaben einer Schrift. Sie können auch als Kapitale oder Majuskeln bezeichnet werden, im Gegensatz zur Minuskel oder Gemeine, den „kleinen“ Buchstaben. Ist ein ganzes Wort in Großbuchstaben gesetzt, kann es sich auch um Kapitälchen handeln.
Landkort, kort Landkaart, kaart Map Carte (de géographie) Landkarte Carta geografica Mapa Karta
Vers eller linietælling Regelnummers Marginal figures Chiffres en manchette Zeilenzähler Numeri in margine Números, ladillos Marginalsiffror, linjerüäning
Trykfejl Drukfout Misprint Coquille Druckfehler Errore di stampa, refuso tipografico Errata, error de imprenta Svibel, bokstavsfel, felaktigt tryck