Skip to main content
" (6) | ( (1) | 1 (1) | A (58) | B (71) | C (79) | D (33) | E (29) | F (39) | G (20) | H (25) | I (18) | J (5) | K (1) | L (34) | M (28) | N (11) | O (18) | P (71) | Q (5) | R (41) | S (61) | T (43) | U (6) | V (14) | W (16) | X (1) | Y (4)
Logo Source Term danish Term dutch Term english Term french Term german Term italian Term spanish Term swedish Definition danish Definition dutch Definition english Definition french Definition german Definition italian Definition spanish Definition swedish
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Laminate Laminate The thin plastic layer covering the dust jacket of some books.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Large paper copy Grands papier Großpapier A special edition printed with the pages reconfigured to result in larger leaves with very wide page margins; the text of the individual pages remaining the same as the normal edition; usually large paper copies are printed in small, limited editions. De tout temps, les éditeurs ont voulu distinguer des exemplaires de luxe : à l’origine, avec de plus grands formats, d’où l’appellation « grands papiers ». Avec aussi des tirages restreints et numérotés, imprimés sur des matières nobles (peau de vélin et papier de Hollande pour les livres anciens, papier de Chine, du Japon et aussi papier de Hollande plus tard). Ces « grands papiers » sont aussi appelés « exemplaires de tête » ou « tirages de tête ». Étant beaucoup plus rares et en nombre restreint, ils sont recherchés. Wenn wertvolle bibliophile Werke auf handgeschöpftes Papier und besonders breitrandig gedruckt sind, spricht man von Großpapier.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Leaf (leaves) Feuillet Blatt Refers to the smallest, standard physical unit of paper in a printed piece; in the case of books and pamphlets, usually with a printed page on each side of a leaf; a broadside is printed on a single side of a single leaf.Marbled edges: usually the top, bottom and foreedge of a book with a multi-colored, swirled design, somewhat resembling the coloration pattern of marble stone. Ensemble de deux pages, recto et verso. "Ein nicht geknicktes, glattes Stück Papier. Im Buch ist das Blatt die kleinste greifbare Einheit mit zwei Seiten." (Hiller)
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Leatherette Skyvertex An imitation of grained leather, produced from a strong, machine-glazed base paper. Many small prayer books, for example, are leatherette.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Levant Levant Elegant and highly polished morocco goatskin leather with a grain-pattern surface.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Begrænset oplag Beperkte oplage Limited edition Tirage limité Limitierte Ausgabe Tiratura limitata Tiraje limitado Begränsad upplaga Book intended to have a finite number of copies, usually intended as a collectible or artificial “rarity.” Often each volume in the edition is supplied with a specific number, and can be signed by the author, artist, binder, etc. Most limited editions have a limitation statement that elaborates on the wonderment of the volume in question. Some less than scrupulous publisher’s will issue editions limited to the number of copies that they can sell, with the limitation proclaimed, but the number not specified. Eine Ausgabe, bei der die Anzahl der hergestellten Exemplare klein und von vornherein begrenzt ist. Oft werden Liebhaberausgaben, Luxusdrucke, Privatdrucke als limitierte Ausgaben angefertigt, um einen erhöhten Seltenheitswert zu erreichen. En upplaga som är begränsad till ett uttalat antal exemplar löper liten risk att komma bort i den löpande antikvariska hanteringen. äger den ett ointressant innehåll har den därför en tendens att bli irriterande vanlig. Någon omedelbar relation mellan högt ekonomiskt värde och begränsad upplaga existerar inte.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Bøjelig Buigzaam, soepel Limp cover Souple Floscio, molle Flexible Böjlig, mjuk A book that has a flexible cloth, leather, or vellum cover. In the last quarter of the 18th century and the first quarter of the 19th, limp leather covers were commonly used for books to be carried in the pocket. In the 20th century, the primary use was for cheap, educational, sentimental verse, or devotional books. Also known as limp cloth, limp binding, limp leather, or limp vellum.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Lithography Lithographie Lithographie Litografi One of a class of processes termed planographic, in which the printing surface (stone, zinc or a similar smooth-surfaced material) is not incised but instead treated with a medium that selectively absorbs (or repels) printing ink. Mise au point au début du XIXe siècle. L’élément imprimant est une pierre calcaire sur laquelle l’artiste dessine au crayon ou à l’encre grasse. La pierre et le papier passent ensuite sous la presse. Ein Flachdruckverfahren, das verschiedene Vorzüge aufweist und das Drucken von Abbildungen revolutionierte. Es beruht auf der Unvermischbarkeit von Wasser und Fett. In der einfachsten und direktesten Form wird auf einen polierten Stein, am besten eignen sich bestimmte Kalkschieferarten, die Zeichnung mit einer fettigen Kreide oder Tusche aufgebracht. Dann wird die Oberfläche des Steins mit Wasser getränkt, worauf sie nur noch an den gezeichneten (fettigen) Stellen Farbe annimmt. Beim Abdruck werden dann nur diese auf Papier reproduziert. Große Stellen, die weiß bleiben sollen, werden angeätzt und gummiert. Die neue Technik, 1796 von Alois Senefelder erfunden, wurde von den Künstlern rasch bevorzugt, da sich auf dem hellen Stein leicht zeichnen lässt und das Ergebnis zudem sehr gut zu beurteilen ist. Die Lithographie ermöglicht einen sehr viel besseren Eindruck des zu erwartenden Ergebnisses als alle anderen originalgraphischen Drucktechniken. Sie ist von allen Techniken die „handschriftlichste“, da man sie mit ebensoviel Leichtigkeit handhaben kann wie das Schreiben mit der Feder, das Zeichnen mit dem Tuschpinsel oder mit Kreide auf Zeichenpapier. Verlangt ist kein angestrengtes Arbeiten mit handwerklichem Gerät, wie beim Holzschnitt oder Kupferstich. Schon Senefelder war sehr experimentierfreudig und veröffentlichte in seinen Musterblättern in verschiedenen lithographischen Kunstmanieren Druckbeispiele, die eine breite Palette technischer Möglichkeiten abdecken. Einen klaren Vorteil bot die Lithographie in der Krayonmanier. Sollte diese Technik im Kupferstich nachgeahmt werden, musste man die Struktur eines Kreidestrichs sehr aufwendig Punkt für Punkt nachempfinden. Bei der Lithographie hingegen zeichnete man auf eine leicht gekörnte Oberfläche und erzielte sofort ein perfektes Ergebnis. Frühzeitig wurde eine Vielzahl weiterer Techniken ausprobiert, auch Hoch- und Tiefdruck­verfahren vom Stein, von denen aber nur die Stein­gravur praktische Bedeutung erlangte. Bei der Steingravur wird die Zeichnung (wie beim Kupferstich) mit dem Grabstichel in den Stein geschnitten. Von diesem Stein konnte man nun andere Lithosteine bedrucken, die dann erst für den Druck auf Papier verwendet wurden. So erzielte man höhere Auflagen und hatte zudem den Vorteil, seitenrichtig arbeiten zu können. Die Möglichkeiten, eine Zeichnung auf den Stein zu übertragen, sind ebenfalls vielfältig: vom Umdruck (der als Autographie u.a. für die Verfielfältigung behördlicher Akten genutzt wurde) bis zur Photolithographie. Das Umdruckverfahren (über zwei Zwischenschritte) erleichterte auch das Aufbringen der Schrift auf die Lithosteine, hatte Vorteile bei der Herstellung von Notenblättern oder der Rettung (durch Übertragung) eines durch einen Sprung zerstörten Lithosteins. Ja, es war sogar möglich, Kupferstiche auf Umdruckpapier abzuziehen, um sie dann als lithograpisches Faksimile zu drucken. Bei der Suche nach Ersatzmaterialien für den Stein stieß man auf Zink. Darauf lässt sich ebenso wie auf Lithosteinen arbeiten (im Unterschied zum Offsetdruck also auch seitenverkehrt). Der Zinkdruck bringt jedoch schlechtere (etwas flaue, unscharfe) Ergebnisse. Der Offsetdruck ist gleichfalls ein Flachdruckverfahren und entwickelte sich aus der Lithographie. Charakteristisch ist dabei, dass der Druck nicht direkt auf Papier, sondern in einem Zwischenschritt zunächst auf ein Gummituch erfolgt. Wird der Offsetdruck als originalgraphisches Verfahren eingesetzt (und der Künstler arbeitet direkt auf der Offsetplatte), nennt man die so entstandenen Graphiken Offsetlithographie. Stentryck, av grekiskans lithos, sten och grafein, skriva. Metoden bygger på att de färgavgivande ytorna är feta, de övriga fuktiga. Färgen fastnar bara på de feta ytorna och överförs därifrån till papperet. Idag är den litografiska tryckningen ett renodlat konsttryck och utförs oftast från tunna metall plåtar.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Loose Loose When a book has been read carelessly or too often, and has become loose and sloppy in its binding.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Loose-leaf Loose-leaf The binding of individual sheets of paper in an exchangeable form, for pages to be added, removed, or relocated in the book. Loose-leaf bindings are used wherever records of repeatedly changing information must be kept. Instruction manuals, catalogs, and accounting forms are often loose-leaf bound. Also known as ring-bound.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Loss Loss Parts of the paper or cloth in or on a book which were originally part of the jacket or book binding but which have removed or worn away from use and are no longer present.
Libraire Libraire Boklåda À l’origine, imprimeur, éditeur et libraire ne faisaient qu’un. Aujourd’hui, l’appellation ne concerne plus que celui qui vend des livres. Från tyskans Buchladen. Föregångaren till vår tids bokhandlare forslade sitt lager i lådor. Idag betyder boklåda butik med böcker vilket gör såväl antikvariatet som bokhandeln till boklåda.
Livre-objet Livre-objet Création plastique dont le livre n’est qu’un des éléments. Il a fait son apparition dans les années 1950.
Light weight paper (Bible paper) Dünndruckpapier Dünndruckpapier ist ein feines, stets holzfreies, außerordentlich dünnes Papier, das nicht durchscheinen darf. Besonders feines Dünndruckpapier bezeichnet man auch als Bibel(druck)papier.
Livre truffé Livre truffé Getrüffeltes Exemplar Tryffering Livre dans lequel on a incorporé des documents : portraits, dessins originaux, états intermédiaires de gravure, prières d’insérer, lettres, etc. Par exemple : une édition originale d’Hernani dans laquelle on a ajouté une lettre de Victor Hugo. Sind einem Werk zusätzliche Illustrationen beigebunden, die sich zwar auf den Inhalt beziehen, aber nicht im Zusammenhang mit dem Buch erschienen sind, spricht man von einem getrüffelten Exemplar. Inklistring av planscher, illustrationer, tidningsurklipp och annat kompletterande bild- och textmaterial i en bok.
Letter press Hochdruck Sammelbezeichnung für Druckverfahren, bei denen die druckenden Teile der Druckplatte (z.B. die Buchstaben) gegenüber den nichtdruckenden erhaben sind, d.h. hochstehen. Es werden nur die erhabenen Teile mit Farbe eingewalzt, sie geben diese beim Druck auf das Papier ab. Durch den Druck werden die erhabenen Teile so auf bzw. ins Papier gedrückt, dass sie als schwache Prägung auf der Rückseite fühlbar sind. Im Gegensatz dazu stehen der Flach- und der Tiefdruck. Die bekanntesten Hochdruckverfahren sind der Buchdruck und der Holzschnitt.
Lot Konvolut Antiquarische Bücher und Schriften, die nicht einzeln, sondern nur zusammen und mit einem Gesamtverkaufspreis abgegeben werden, nennt man Konvolut. Im Bibliotheks- oder Archivgebrauch bezeichnet Konvolut eine Sammlung von Schriften, die nicht einzeln in den Bestandskatalog aufgenommen sind.
Livre de peintre Livre de peintre Il unit auteurs et artistes peintres, et par ce terme on désigne généralement les livres illustrés de gravures originales par de grands artistes, tels que Delacroix, Manet, Toulouse-Lautrec, Bonnard, Ernst, Dali, Picasso, Derain... Ils sont le plus souvent à tirage restreint et sur papier de luxe. On a aujourd’hui tendance à designer par « livre d’artiste » un ouvrage entièrement conçu et réalisé par le peintre. Le débat reste cependant ouvert.
Leather edge Lederschnitt Eine selten angewandte Verzierungsform bei Ganzlederbänden. Mit dem Messer wird die Zeichnung in das aufgeweichte Leder eingeschnitten und dann durch Nachziehen mit einem stumpfen Instrument erweitert. Die eigentliche Zeit der Lederschnittbände beginnt im 14. Jahrhundert und endet im 15. Jahrhundert. Es sind nur etwas über 200 derartige Bände bekannt.
Billedtekst Onderschrift, verklarende tekst Legend, caption Légende Legende Legenda, didascalia Leyenda, título Text, bildunderskrift Im antiquarischen Gebrauch ist damit zumeist die Bildlegende gemeint: die Erklärung eines Bildinhalts, die häufig unter der Abbildung oder in einer Kartusche zu finden ist. Die Verbindung zu den Bildelementen wird durch übereinstimmende Buchstaben oder Ziffernbezeichnungen hergestellt.
Leporello Leporello Ein Leporello-Album ist ein Faltbuch, das durch Zick-Zack-Faltung eines oder mehrerer an­einandergeklebter Stücke Papier entsteht. Beliebt war die Leporelloform bei Souveniralben mit einer Reihe von Einzelansichten und bei Panoramen. Der Name knüpft an die Figur des Leporello in Mozarts Oper Don Juan an, der das Album der Geliebten Don Juans aufzubewahren hatte.
Ligature Ligatur Mehrere zu einer Type zusammengefasste Buchstaben nennt man Ligatur; vielfach geht deren Zeichnung ineinander über. Man kann dadurch unschöne Zusammenstellungen vermeiden. Im Allgemeinen sind Ligaturen für die Buchstabenkombinationen ff, fi, fl vorhanden, seltener für ft und tz. Für gebrochene Schriften ist die Zahl der Ligaturen größer. Die Frühdrucker verwendeten sehr viele Ligaturen (insgesamt etwa 290), um ihre gedruckten Bücher den geschriebenen möglichst anzugleichen.
Licensed edition Lizenzausgabe Die Lizenz bleibt stets auf eine bestimmte Anzahl von Exemplaren beschränkt. In Betracht kommen Ausgaben in Buchgemeinschaften, sonstige Sonderausgaben (z.B. in Schriftenreihen) und Fälle, in denen der Original­verleger zeitweise verhindert ist, seine Tätigkeit auszuüben. Lizenzausgaben sind selten von sammlerischem Interesse.
Lumbeck (Paperback binding) Lumbeck-Verfahren Ein von dem Bibliophilen Emil Lumbeck (1886-1979) vervollkommnetes Verfahren der Klebebindung. Die verwendete Kunstharzemulsion ist allerdings nicht sehr alterungsbeständig.
Almindelige typer, små bogstaver Onderkast Lower case (type) Bas-de-casse Minuskel Minuscole Minúsculas Gemena typer, små bokstäver Ein so genannter „kleiner“ Buchstabe, der auch als Gemeine bezeichnet wird. Auch als Kurzbezeichnung für „karolingische Minuskel“ üblich, einer unter Karl dem Großen entstandenen und bis ins 14. Jahrhundert weit verbreiteten Schrift, nach deren Vorbild die Gemeinen unserer heutigen Antiqua gestaltet wurden.
Literary almanach Musenalmanach Bezeichnung für eine besondere Art des Almanachs. Der bibliophil ausgestattete Musenalmanach nimmt nur literarische Beiträge auf. Zunächst waren das vielfach noch unveröffentlichte Balladen, Lieder, Romanzen, Fabeln, Gelegenheits­gedichte, Epigramme. Im Laufe der Zeit kamen dramatische Szenen, Proben aus Dramen, manchmal auch Vertonungen von Gedichten hinzu. Außerdem ist ein Kalendarium beigegeben, das oft mit Kupfern zu jedem Monat geschmückt ist, ferner Vignetten, ­Porträts besonders verehrter Dichter. Der erste Musen­almanach ist der 1765 in Paris erschienene Almanac des Muses. Der erste Musenalmanach in Deutschland, der Göttinger Musenalmanach für das Jahr 1770, erschien 1769.
Lower edge Stehkanten Stehkanten sind eigentlich die beiden unteren Deckelkanten, auf denen das Buch steht. Die Bezeichnung wird aber auch generell für die Kanten an den anderen Schnittseiten des Buches verwendet.
Lithography Steindruck Ein Druckverfahren, bei dem von einem lithographischen Stein gedruckt wird. Meist ist der Flachdruck, die eigentliche Lithographie damit gemeint. Das Wort „Steindruck“ kann aber auch Hochdruck oder gravierte Steine als Druckform bezeichnen.
Bibliotekar Bibliothecaris Librarian Bibliothécaire Bibliothekar Bibliotecario Bibliotecario Bibliotekarie
Bibliothek Bibliotheek Library Bibliothèque (publique ou privée) Bibliothek Biblioteca pubblica Biblioteca Bibliotek
Rygfelt Rugschild Label Étiquette Etikett Etichetta, tassello Tejuelo, etiqueta Etikett, ryggskylt
Længde Lengte Length Longueur Länge Lunghezza Longitud Längd
Nederste margen Onderrand, benedenmarge Lower margin Marge inférieure, pied de page Fußsteg Margine inferiore Margen inferior Nedre marginal
Titelfelt, titelskilt Rugschild Label Pièce de titre Rückenschild Tassello con titolo Tejuelo Titel-etikett