Skip to main content
" (6) | ( (1) | 1 (1) | A (58) | B (71) | C (79) | D (33) | E (29) | F (39) | G (20) | H (25) | I (18) | J (5) | K (1) | L (34) | M (28) | N (11) | O (18) | P (71) | Q (5) | R (41) | S (61) | T (43) | U (6) | V (14) | W (16) | X (1) | Y (4)
Logo Source Term danish Term dutch Term english Term french Term german Term italian Term spanish Term swedish Definition danish Definition dutch Definition english Definition french Definition german Definition italian Definition spanish Definition swedish
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Ideal copy Ideal copy When a number of copies of an edition of a book are compared to each other, a bibliographer may set out what he or she considers to be the description of the standard copy of that edition, to which all other copies can be compared. Thus, when a book is said to be "missing a page", it is assumed that the ideal copy of that book always contains that particular.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Illuminated Enluminure Illuminiert A manuscript or book embellished with decorative elements that are typically hand-painted in rich colors and are sometimes gilded. The elements may include initial letters, designs, and/or pictorial scenes. Illustration ou décoration à la main de manuscrits ou plus rarement de certains imprimés précieux. On emploie aussi le terme de « miniature » ou plus généralement aujourd’hui de « peinture ». Illuminator hieß ursprünglich der Buchmaler im Mittelalter. (Für Überschriften und Zierbuchstaben gab es noch den Miniator und den Rubrikator.) Illuminierte Handschriften sind also bildgeschmückte Texte. Auch Holzschnitte wurden schon in frühester Zeit koloriert. War dabei eine besonders sorgfältige Farbgebung gewünscht, blieb auch diese Tätigkeit den Illuminatoren vorbehalten.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Impression Tirage All the copies of a book printed during one press run. During the handpress period, when type was reset each time a press was used, this term was synonymous with edition. On confond volontiers les mots tirage et édition, dans le cas où ils signifient tous les deux le résultat de l'action de l'imprimer, de tirer un volume. Il y a cependant une différence entre eux. Les tirages, effectués successivement, n'impliquent aucune idée de corrections ni de modifications quelconques du texte; un exemplaire du premier tirage d'un volume est identique à un exemplaire du deuxième, du troisième, du dixième tirage de ce même volume. Ces tirages ont tous été faits, à intervalles de temps plus ou moins éloignés, sur les mêmes clichés, et ils ne se différencient que par l'usure des clichés; un exemplaire du dixième tirage aura nécessairement ses caractères typographiques moins nets qu'un exemplaire du premier tirage, surtout si chacun des tirages intermédiaires comprend un grand nombre d'exemplaires.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Oplysning om trykningen Drukvermelding, impressum Imprint Adresse Impressum, Druckvermerk Nota tipografica Imprenta Tryckuppgift When used as a noun refers to the publication data located at the base of a title page, usually includes the city of publication, name of the publisher (sometimes the printer), and the year of publication. Sometimes this information is located in a colophon at the back of a book. Imprint can also be used to refer to a printed piece from a certain location or period of time, i.e. the university has a collection of 18th century Massachusetts imprints. Indication de lieu et date d’édition d’un livre, parfois d’éditeur. Elle est le plus souvent mentionnée sur la page de titre. In Büchern auf der Rückseite des Titelblatts oder am Schluss des Bandes. Das Impressum gibt Auskunft über die Hersteller des Buchs: Drucker, Buchbinder; bei wertvolleren und bibliophilen Büchern werden auch die Herkunft des Papiers, der Gestalter von Einband und Umschlag, die verwendete Schrift sowie die für die typographische Gestaltung und Buch- und Bildschmuck Verantwortlichen genannt. Weitere Bestandteile des Impressums können Copyrightvermerk, Auflagenhöhe, Sonderausstattungen etc. sein. Die frühere Form des Impressums hieß Kolophon.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Inkunabel Incunabel, wiegedruk Incunable Incunable Inkunabel Incunabolo Incunable Inkunabler Anything printed during the 15th century, the first century of printing with "moveable type"; from the Latin, meaning "from the cradle"; can also be used in a relative sense to refer to other early printings, i.e. incunables from the Pacific islands. Un ouvrage datant des débuts de l’imprimerie, paru avant la fin de l’année 1500. Bezeichnung für die ersten Drucke und Bücher, die von der Erfindung der Buchdruckerkunst durch Gutenberg (um 1450) bis zum Jahr 1500 (einschließlich) hergestellt wurden. Insgesamt sind etwa 45.000 verschiedene Inkunabeln bekannt (darunter nahezu 30.000 Bücher im eigentlichen Sinne, der Rest sind Klein- und Einblattdrucke). Die Auflagenhöhe betrug im Durchschnitt 300 bis 500 Exemplare. Die Inkunabeln lehnen sich zunächst noch sehr eng an die Handschriften des Mittelalters und der Frührenaissance an, insbesondere hinsichtlich der Gestaltung der Schrift, der häufigen Verwendung von beliebigen Abkürzungen und Ligaturen und des fehlenden Titelblatts. Die ersten Inkunabeln weisen eine außerordentliche Mannigfaltigkeit auf, da sich die Gestalt des neuen, gedruckten Mediums Buch erst entwickeln musste. So hat jedes Buch der Inkunabelzeit noch seine ganz eigene Prägung, die es von jedem anderen deutlich unterscheidet. Teile der Druckausstattung (Kapitel- und Seitenüberschriften, Initialen usw.) wurden anfangs handschriftlich durch den Rubrikator ergänzt. Die Bezeichnung Inkunabel gebraucht man gelegentlich auch für die Erstlinge anderer Drucktechniken (Kupferstich, Radierung, Lithographie). Bei der Lithographie, wo ein genaues Erfindungsjahr bekannt ist, gelten die ersten 25 Jahre (1796–1821) als Inkunabelzeit. Böcker tryckta före år 1501. Efter latinets incunabula, lindor vagga som beteckning för ursprung. Inkunabler är alltså de böcker som framställdes då boktryckarkonsten ännu låg i sin linda.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Issue Émission Something that (along with "states") will give you a headache. Technically a change in the first edition that has been determined to have occurred after the date of publication. Thus a "first edition, second issue" would constitute a book from the original edition, which has incorporated a correction or change to the text, and which some tireless (or tiresome) scholar thinks he can prove happened after the date of publication. These have to be paid attention to, but these determinations can be fluid as scholarship on a specific title evolves. Issue and state are often confused or used incorrectly. Ensemble d’exemplaires d’une même édition caractérisés par le moment où ils sont mis en vente. Divers éléments matériels permettent de les distinguer : titre de relai, couverture, mention fictive d’édition, etc. Par exemple, Les Chants de Maldoror ont été publiés en 1869 (première émission), puis, s’étant alors mal vendus, remis en vente en 1874 (deuxième émission).
Imprimatur Imprimatur Imprimatur Druckerlaubnis Latin för "låt det tryckas". Censors i skriften tryckta tryckningstillstånd. Infördes i Sverige under G Benzelstiernas censorstid (1737-46) och upphörde huvudsakligen i samband med tryckfrihetsförordningen 1766.
Initial Initialen Initial Chiffre initiale (au chiffres de…) Initiale Cifre, monogramma, iniziali Cifra, inicial Anfang "Anfangsbuchstabe, der durch besondere Größe, Verzierung oder Farbe aus dem übrigen Satzbild hervorgehoben wird. Initialen sind vor allem in Handschriften und alten Drucken anzutreffen." (Hiller, Wörterbuch des Buches) Begynnelsebokstav, större än den övriga texten; ofta utsirad.
Italics Italic Englische bzw. französische Bezeichnung für die Kursive.
Italic type Kursive Als Kursivschrift bezeichnet man alle schräg gestellten Schriftformen. Die Kursivtypen sind zwar im Charakter der Antiqua angepasst – sie werden zu fast jeder Antiquaschrift hergestellt –, zeigen aber im Einzelnen vielfach ­abweichende Formen, die auf die engere Verwandtschaft der Kursive zur Handschrift hinweist. Im englischen und französischen Sprachgebrauch heißt die Kursive „Italic“ bzw. „Italique“, wohl weil der italienische Drucker Aldus Manutius d. Ä. (1449–1515) der erste war, der Kursivtypen verwendete.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Gennemskudt Doorschoten Interleaved Interfolié Durchschossenes Exemplar Interfoliato Interfoliado Interfoliated When blank leaves alternate with the printed leaves of a book. Se dit d'un exemplaire dont les feuillets imprimés alternent avec des feuillets blancs. Ein Buch, dem nach jeder bedruckten Seite ein unbedrucktes Blatt zwischengebunden ist, auf dem sich häufig Notizen der Vorbesitzer wiederfinden.
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Illustration Processes Gravure originale Graphische Techniken John Carter explains the illustration processes: "These are of two kinds; (1) the more or less direct product of an artist’s tool (which may be a camera) and (2) photo-reprographic. The photo-reprographic reproduction processes are line-block, half-tone, photogravure, collotype, photolithography, etc. The other group, which includes most illustrations of interest to collectors of older books, may be divided into four sub-groups: (a) relief printing – e.g. the wood-cut or engraving on wood or (more rarely) metal; (b) intaglio – e.g. copper and steel engraving, drypoint, mezzotint, etching, aquatint and gravure; (c) planographic – e.g. lithography; and (d ) original, whether produced by an artist’s tools or camera. Bamber Gascoigne’s How to Identify Prints (1986, 2nd rev. ed. 2004) provides a beginner’s guide to the history and recognition methods of the different processes. A more detailed and extensive survey, with an excellent bibliography, will be found in Printing 1770?1970 (1970, 2nd ed. 1998) by Michael Twyman. For technical details the reader is referred to Processes of Graphic Reproduction in Printing by Harold Curwen; for an historical introduction, to A. M. Hind’s A History of Engraving or Singer and Strang’s Etching Engraving and the Other Methods of Printing Pictures, which also contains a full bibliography." L’élément imprimant (cuivre, acier, zinc, pierre, bois) doit avoir été dessiné et gravé de la main même de l’artiste. Le nombre des épreuves est d’ordinaire indiqué. Lorsqu’elles sont intégrées à un livre, « la justification » du tirage se trouve à la fin de l’ouvrage. Ce tirage est, en général, exécuté par des artisans hautement qualifiés d’après le « bon à tirer », ou épreuve définitive, approuvé par l’artiste. Man unterscheidet Hochdruck- und Tiefdruckverfahren. 1) Hochdruck: Sammelbezeichnung für Druckverfahren, bei denen die druckenden Teile der Druckplatte (z.B. die Buchstaben) gegenüber den nichtdruckenden erhaben sind, d.h. hochstehen. Es werden nur die erhabenen Teile mit Farbe eingewalzt, sie geben diese beim Druck auf das Papier ab. Durch den Druck werden die erhabenen Teile so auf bzw. ins Papier gedrückt, dass sie als schwache Prägung auf der Rückseite fühlbar sind. Im Gegensatz dazu stehen der Flach- und der Tiefdruck. Die bekanntesten Hochdruckverfahren sind der Buchdruck und der Holzschnitt. 2) Tiefdruck: Sammelbegriff für alle Drucktechniken, bei denen die Teile der Druckplatte die Farbe annehmen sollen, tief liegen. Beim Einfärben der Druckform fließt die Farbe in die Vertiefungen, die Linien oder Näpfchen. Von den hoch liegenden Teilen, die nicht drucken sollen, wird die Farbe abgewischt. Beim Druckvorgang saugt das Papier die Farbe aus den Vertiefungen heraus. Klassische Tiefdrucktechniken, bei denen der Abzug manuell erfolgt, sind Kupfer- und Stahlstich, Radierung und Heliogravüre (Photogravüre).
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Figur, illustration Afbeelding, illustratie Illustration Illustrations in texte ou hors texte, figure Textabbildung Figura, illustrazione Grabado Bild, figur, avbildning Pictures in the text, on the pages, as opposed to plates that are not paginated. Illustration imprimée, indépendamment du texte, et insérée par la suite, par le brocheur ou le relieur. Elle peut comporter une légende. Si elle es imprimée avec le texte, elle est dite «in texte». Textabbildung heißt jede Abbildung, die auf dem Textbogen und in engem Zusammenhang mit dem Text steht. Auch ganzseitige, in die Seitenzählung einbezogene Bilder sind als Textabbildung zu verstehen. Da für alle anderen Bildbeigaben im Buch spezielle Bezeichnungen üblich sind (Tafel, Karte, Frontispiz, Porträt etc.), erscheint meist die Kurzform „Abbildung“.
Ink corrosion Tintenfraß Um eine dunkle Schrift zu erzielen, enthielt die früher verwendete Eisengallustinte einen großen Sulfatanteil. Sie kann, ähnlich wie Rost, das Papier zerstören.
Interleaf Vakat Eine unbedruckte Seite im Buch wird vom Setzer als vakat bezeichnet.
Illustreret udgave Geïllustreerde uitgave Illustrated edition Édition illustrée Illustrierte Ausgabe Edizione illustrata Edición ilustrada Illustrerad upplaga
Ufuldstændig, ukomplet Incompleet, defect Incomplete Incomplet Unvollständig Incompleto, scompleto Incompleto Ofullständig
Indermargen Binnenrand, binnenmarge Inside or inner margin Marge de fond Bundsteg Margine interno Margen interior Inre marginal