Skip to main content
" (6) | ( (1) | 1 (1) | A (58) | B (71) | C (79) | D (33) | E (29) | F (39) | G (20) | H (25) | I (18) | J (5) | K (1) | L (34) | M (28) | N (11) | O (18) | P (71) | Q (5) | R (41) | S (61) | T (43) | U (6) | V (14) | W (16) | X (1) | Y (4)
Logo Source Term danish Term dutch Term english Term french Term german Term italian Term spanish Term swedish Definition danish Definition dutch Definition english Definition french Definition german Definition italian Definition spanish Definition swedish
ABF ABF Den Danske Antikvarboghandlerforening (ABF) Den Danske Antikvarboghandlerforening (ABF) Den Danske Antikvarboghandlerforening (ABF) ABF ABF ABF The Danish Antiquarian Booksellers’ Association or Den Danske Antikvarboghandlerforening (ABF) is the oldest league of antiquarian booksellers in Scandinavia as well as one of the oldest of its kind in the world, except the ABA (founded 1906) and the SLAM (established 1914). It was established in 1920, and 27 years later, E. Grønholt Pedersen was one of the founders of the ILAB, which was formally incorporated on the occasion of the 1st ILAB Congress in Copenhagen in 1948. Poul Jan Poulsen has been the League's Treasurer since 1991. Today, 31 Danish dealers represent the ABF with Maria Girsel as President. The aim of the association is to attain an antiquarian book trade of high quality, high professional standards, to improve professional and technical knowledge, to represent the dealers in their contacts with the government, and to support the legitimate interests of its members. ABF membership is a guarantee for quality: Dealing with a member of the association assures the customers that they will be treated correctly and professionally. The booksellers are skilled, with a good and thorough knowledge of books and prices. The Antiquarian Booksellers’ Associations of Denmark Sweden, and Norway have established an internet database for all Scandinavian ILAB affiliates: www.antikvariat.net. Initiated in October 1998, it has 97 participants and more than 1.572.000 titles. A Scandinavian Antiquarian Book Fair is held either in Copenhagen, Stockholm or Oslo. See www.antikvar.dk L'association danoise de la librairie ancienne a été créée en 1920 et comptait 27 membres dès sa première année. Le but de l'association est de soutenir un niveau de librairie de qualité, des standards professionnels stricts, d'améliorer la connaissance technique et professionnelle du métier, de représenter les marchands dans leurs contacts avec le Gouvernement et les diverses autorités, ainsi que de soutenir les intérêts légitimes de ses membres. L'appartenance à l'ABF est une garantie de sérieux pour les acheteurs et les vendeurs et indique que le libraire a une connaissance approfondie des livres et des prix. L'admission n'est ouverte qu'aux libraires ayant un minimum de trois années d'expérience. Les qualifications des postulants sont examinées par le Comité qui décide de leur éventuelle admission. Dès l'origine, tous les principaux libraires ont appartenu à l'ABF. Ils ont transmis un grand nombre de bons livres à la fois aux collections privées et publiques, grâce à leur talent professionnel et à leurs bons conseils. E. Grønholt Pedersen fut un des fondateurs de la LILA/ILAB. Hans Bagger, un autre membre de l'ABF, fut Président de la LILA/ILAB de 1985 à 1988. L'actuel Président de l'ABF, Poul Jan Poulsen, est le Trésorier de la LILA depuis 1991. En 2002, l'ABF a co-organisé le 36e Congrès de la LILA avec les autres associations scandinaves. Voir www.antikvar.dk Der Verband der Antiquare Dänemarks: Den Danske Antikvarboghandlerforening (ABF) ist die älteste dieser Organisationen in Skandinavien und eine der traditionsreichsten der Welt. Lediglich die britsche ABA und die französische SLAM wurden früher, 1906 und 1914, gegründet. Die ABF entstand 1920, und 27 Jahre später war ihr Präsident Einar Grønholt Pedersen einer der Gründerväter der ILAB, die 1948 auf dem 1. ILAB Kongress in Kopenhagen offiziell aus der Taufe gehoben wurde. Poul Jan Poulsen ist heute bereits seit 18 Jahren Schatzmeister der Liga und Mitglied der Jury für den ILAB Breslauer Preis für Bibliographie. 2009 zählt der dänische Verband 31 Mitglieder, Präsidentin ist Maria Girsel. Die ABF fördert den professionellen Handel mit seltenen und wertvollen Büchern, pflegt hohe Standards, bemüht sich um eine stete Verbesserung der beruflichen und allgemeinen Fähigkeiten der Antiquare und vertritt die dänischen Kollegen in der Öffentlichkeit sowie in allen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesetzgebenden Fragen. Die Mitgliedschaft in der ABF ist ein Gütezeichen: Sammler und Bibliophile wenden sich vertrauensvoll an die dänischen Antiquare, die ihren Beruf mit großer Fachkenntnis, Gewissenhaftigkeit, Erfahrung und Professionalität ausüben. Die ABF Antiquare zeichnen sich durch vielseitiges Wissen in der Geschichte des Buchdrucks sowie durch eine hervorragende Branchenkenntnis aus. Gemeinsam mit den Antiquaren Schwedens und Norwegens unterhält die ABF eine Suchmaschine im Internet: Unter www.antikvariat.net findet man das Angebot der skandinavischen ILAB Antiquare. Die Datenbank besteht seit 1998 und hat mittlerweile über 1.572.000 Datensätze. Eine skandinavische Antiquariatsmesse findet im Wechsel in Kopenhagen, Stockholm oder in Oslo statt. Weitere Informationen unter www.antikvar.dk
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Dictionary of American Biography (DAB) Dictionary of American Biography (DAB) Dictionary of American Biography, a useful 20 volume reference, especially when collecting manuscripts and autographs and attempting to learn about the authors.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Darkening Voir brunissures When something is darker than it started out, usually caused by soiling, smoke, dirt, sunspots, or improper medication.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Deckled edge Decled edge Natural or sometimes artificial rough edge of page, left uncut (see also cut edges, uncut, and unopened).
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Dedikation, tilegnelse Opdracht Dedication copy Dédicace Dedikation Dedica Dedicatoria, dedicacion Dedidation, tillägnan A copy of a book inscribed by the author to the person to whom the book is dedicated. Hommage d’un auteur à une personne : par un texte imprimé en début de volume (Molière, par exemple, faisait précéder ses comédies d’une dédicace au Roi) ou par une inscription manuscrite. Dans le premier cas, l’ouvrage est dédié à... ; dans le second cas, il est dédicacé à... Le dédicataire est la personne à qui un livre est dédié. In der gedruckten Form ist die Dedikation (Widmung) häufig Bestandteil alter Bücher. Zu Zeiten, in denen Autorenhonorare noch nicht üblich waren, wurden Widmungen an Fürsten, kirchliche Würdenträger oder andere einflussreiche Persönlichkeiten dem Buch in der Hoffnung vorangestellt, einen Gönner zu finden und eine materielle Gegengabe zu erhalten. Auch eine Vorrede an das Publikum konnte diesem Zwecke dienen. Sind von der Obrigkeit erteilte Sonderrechte abgedruckt, so nennt man dies Privileg.
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Kniplingsmønster Verguld randwerk, dentelle Dentelle Dentelle Dentelle Merletto Decorado en forma de encaje Dentelle "A binder’s term (from the Frenchlace) meaning a border with a lacy pattern on the inner edge, usually gilt. Dentelle decoration was used, especially in France and in the 18th century, on the outside of the covers; since then, apart from the elegant late 19th-century pastiches of the style, it has been more often used, in a somewhat emasculated form, on the inside – usually described as inside dentelles." (John Carter) Souvent, les plats intérieurs sont ornés de dessins poussés sur or et à froid sur le pourtour des gardes: la grande finesse, le genre et l'aspect de ces dessins, leur ont valu le nom de dentelles. Spitzenmusterstil: "Ein Schmuck des Bucheinbandes, der den leicht beschwingten Rokoko zu Anfang des 18. Jahrhunderts entsprungen ist. Das Spitzenmuster (fers à la dentelle) wurde hauptsächlich auf roten Maroquineinbänden angewandt." (Hiller) I antikvariatsammanhang används beteckningen dentelle vanligen om en dekorativ bård på bokbandet. Uttrycket inre denteller används om en sådan bård längs ytterkanterna av en bokpärms insida.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Desiderata Desiderata Desideratum, Desiderat Desiderata A listing of books desired Une liste de livres recherchés. Ein vom Antiquar im Kundenauftrag gesuchtes Buch. En förteckning över önskade böcker, riktad till ett antikvariat från en kund. Populärt Söklista. Många antikvariat tar emot söklistor och har idag ett tekniskt avancerat bevakningssystem.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Device Marque d'imprimeur Signet Sometimes called the colophon (which is confusing since this term has an alternate meaning). Referring to the publisher's logo used on the copyright page, especially when it is used to denote a first edition, as it occasionally did for some publishers in the 20th Century (Farrar and Rinehart, Charles Scribner's Sons, G.P. Putnam's Sons, and others). Drucker- oder Verlegerzeichen, Haus- oder Gewerbemarke. Vielfach graphisch gestaltet. Vorläufer des Verlagssignets waren die Druckermarken.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Die cut Die cut A mechanical process for cutting shapes out of paper, allowing publishers to put "windows" into their jackets.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Dimple Dimple An indentation, such as on a golf ball, on covers or pages.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Ding Ding A small bump or dent leaving an impression, sometimes caused by careless handling or storage.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Uden bind Zonder band, band ontbreekt Disbound Dérelié Einband fehlt, ohne Einband, ausgebunden Slegato, privo di legatura Sin la tapas, desencuadernado Uttaget ur band Descriptive term for a book or pamphlet or ephemera which has been removed from its binding.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Dictionary of National Biography (DNB) Dictionary of National Biography (DNB) The Dictionary of National Biography, a standard reference of notable figures in British history, originally published in 1885.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Doctered Doctored A book that has been repaired, restored, or even added to. Also known as made-up.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Dog-eared Pages écornées Eselsohren Worn or ragged, usually referring to the edges of pages and binding. Corners of pages turned down like a dog's ear. Umgeknickte Buchecken nennt man Eselsohren.
John Carter, ABC for Book Collectors. 7th edition. With Corrections, Additions and an Introduction by Nicolas Barker. Oak Knoll Press 1995 Doublure, opklæbede forsats Doublure, binnenspiegel Doublure Doublure Doublure Contropiatto Contratapa Foder, pärmfoder "A binder's term, meaning that the paste-down (or inside lining of the covers) is not of paper but of leather, usually decorated. Since doublures have always been much commoner in French bindings than in English, there is no English word for them." (John Carter) Revêtement de luxe du contreplat de la reliure, en veau, maroquin, daim, soie, etc. (reliure doublée). Einbände, bei denen auch die Innenseiten der Deckel (die Spiegel) in die Ausschmückung einbezogen sind (Verdoppelung des Einbands). Sie können mit Leder überzogen (reliure double) und in Handvergoldung verziert sein. Bei Einbänden des 18. Jahrhunderts wurde häufig Seide verwendet, die von einem breiten, goldgeprägten Rahmen eingefasst ist. Die englische Doublure (Sutherland binding) setzte weißes, handvergoldetes Pergament in den Spiegel.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Duodecimo in 12 Duodez Often abbreviated as 12mo. This doesn't mean "a dozen more," but in the book world describes a small book (a little smaller than a mass market paperback), whose printed paper sheets were folded in such a fashion as to make twelve leaves (24 little pages) from one large sheet. And yes, it is sometimes pronounced "twelve-mo." L'in-douze a la feuille de papier pliée en 12 et contient 24 pages. Formatbezeichnung, auch 12° oder 12 mo geschrieben. Die Bezeichnung rührt daher, dass der Druckbogen zu zwölf Blättern gefaltet wird, wobei ein sehr kleines Format entsteht.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Beskyttelsesomslag Boekomslag, stofomslag Dust jacket Jaquette Schutzumschlag Sovracoperta Sobrecubierta Skyddsomslag The paper, often with illustrations and information about the book, used as a protective covering over the book; sometimes called a book jacket -dj- or a dust wrapper - dw. Collectors of literary first editions usually insist on having a fine copy of the original dust jacket with the book. Chemise servant à la protection d'un livre relié ou broché. Zunächst war der Schutzumschlag das, was die Bezeichnung ausdrückt, ein einfacher Papierumschlag um den Einband, der vor Schmutz und Ausbleichen schützen sollte. Bei Büchern aus der Zeit vor 1900 waren Schutzumschläge die Ausnahme. Waren anfangs bestenfalls Buchtitel oder Autorenname aufgedruckt oder gestempelt, so entwickelte sich der Schutzumschlag im Laufe der Zeit immer stärker zum Werbeträger. Da er häufig empfindlich ist und zudem wichtige Hinweise auf die Auflage liefern kann, hat er sich besonders im angelsächsischen Raum als stark preisbestimmendes Qualitätsmerkmal für viele antiquarische Bücher etabliert. Die gebräuchliche Abkürzung ist SU bzw. in englischen Texten DJ, dust jacket. Skyddsomslagen, som förr vanemässigt kastades bort, är nuförtiden föremål för ett intensivt intresse. De första svenska skyddsomslagen dök upp på 1860-talet, det första kända engelska är från 1832. För samlare av särskilt modern skönlitteratur är skyddsomslaget en näst intill nödvändig del av boken. Se även Omslag.
Definite edition Ausgabe letzter Hand Die letzte Ausgabe eines Werks, die noch vom Verfasser selbst herausgegeben wurde und damit seinen Wünschen hinsichtlich der Textgestaltung entspricht.
Diacritical mark Diakritische Zeichen Kleine Hilfszeichen, die dazu dienen, ein bereits vorhandenes Schriftzeichen für einen zweiten Laut zu verwenden. ç (Cedille) im Französischen; ñ (Tilde) im Spanischen.
Diazotype Diazotypie Ein Lichtpausverfahren.
Double page title Doppeltitel Der Ausdruck wird heute vorwiegend für aufwendig gestaltete, aus ästhetischen Gründen doppelblattgroße Titel bei Pressendrucken gebraucht. Ursprünglich war der bei zweisprachigen Büchern oder Reihenwerken zu findende Parallel- oder Nebentitel damit gemeint.
Duotone Doppeltondruck, Duoton Um beim Druck von einfarbigen Abbildungen einen luxuriösen Eindruck zu erzielen, verwendet man Doppeltonfarbe. Diese enthält eine fettlösliche Farbbeimischung, die während des Trocknens ausläuft und um einzelne Rasterpunkte einen Hof bildet. So erhält das Bild einen warmen, weichen Ton, der den Eindruck einer zweiten Farbe erweckt (vgl. Duplex).
Duplicate Dubletten Doppelt vorhandene Bücher einer Bibliothek.
Duplex Duplex Von zwei Platten gedruckte (eigentlich einfarbige) Abbildung. Um ein plastischeres Bild zu erreichen, wird zu einer gewöhnlichen, kontrast­reichen Platte (Schwarz- oder Zeichnungsplatte) eine zweite – die so genannte Tonplatte – in einem anderen (wesentlich weicherem) Tonumfang hinzugefügt, für die man eine zweite Farbe verwendet (vgl. Doppeltondruck, Duoton).
Drypoint Kaltnadelradierung Eine Radierung, die mit der trockenen (ohne nachherige Ätzung angewandten) Radiernadel entstanden ist. Die „kalte“ Nadel wurde schon im 15. Jahrhundert verwendet. Die so erzeugten Linien sind schärfer als die der gewöhnlichen Radierung.
Dummy Musterband Ein Probeband, den der Buchbinder vor Beginn einer größeren Bindearbeit als Muster anfertigt. Es ist jedoch auch das Muster darunter zu ver­stehen, das der Verlagsvertreter oder der Reisende des Reisebuchhandels zum Vorlegen beim Kunden mit sich führt. Von großen Reihenwerken und mehrbändigen Lexika gibt es solche Musterbände, die gelegentlich im Antiquariatshandel angeboten werden. Der Musterband enthält, anders als der reine buchbinderische Probeband, weitere Beispiele (Farbtafeln, Karten, Probeseiten).
Dotted print Schrotschnitt Eine Sonderform des Metallschnitts, bei dem die Umrisslinien durch Stichel in die Metallplatte getrieben werden. Größere Flächen werden durch mit Punzen eingeschlagene Linien, Sternchen, Punkte etc. aufgelockert. Auf diese Weise erscheinen die formbildenden Elemente im Abdruck weiß. Schrotschnitte als Buchillustrationen sind selten, der Schrotgrund - er erscheint als weiß gepunktete Fläche - findet sich häufiger in Bordüren.
What bookdealers really mean. A dictionary by Tom Congalton and Dan Gregory (Between the Covers), with additions from other sources Fugtplet, vandskjold Vochtvlek, watervlek Dampstaining Mouillure Wasserfleckig Macchia d'acqua, d'umido, gora Mancha de humedad Vattenfläck, fuktflacck A stain caused by the presence of water. Tache causée par l'eau. Papier reagiert besonders empfindlich auf Feuchtigkeit. Unter deren Einfluss kann es aufquellen, kann sich die Oberfläche verändern, darin enthaltene Partikel oder die Patina können durch Kapillarwirkung zur Grenze des feuchten Bereichs wandern und dort deutlich sichtbare Ränder bilden. All diese Erscheinungsformen nennt man Wasserflecken bzw. bei farblichen Veränderungen Wasserrand.
Beskadiget Beschadigd Damaged Abîmé Lädiert Sciupato, danneggiato Deteriorado (a) Skadad, trasig
Tegniing Tekening Drawing Dessin Zeichnung Disegno Dibujo Teckning
Dekoreret ryg Vergulde rug Decorated back, gilt back Dos orné Verzierter Rücken Dorso ornato Lomo decorado Dedorerad rygg
Dekoreret Versierd Decorated Orné Verziert Ornato Decorado Ornerad, dekorerad, prydd